Premier League:Liverpool hadert

Lesezeit: 2 min

Premier League: Disziplinarmaßnahme gegen den Torjäger: Chelseas Trainer Thomas Tuchel (rechts) verzichtet gegen Liverpool auf Romelu Lukaku.

Disziplinarmaßnahme gegen den Torjäger: Chelseas Trainer Thomas Tuchel (rechts) verzichtet gegen Liverpool auf Romelu Lukaku.

(Foto: Paul Childs/Action Images via Reuters)

Trotz einer 2:0-Führung müssen sich die Reds gegen den FC Chelsea mit einem 2:2 begnügen. Beim Gegner gibt es Ärger um Angreifer Romelu Lukaku, der aus dem Kader gestrichen wird.

Der FC Liverpool hat ohne seinen Teammanager Jürgen Klopp einen Sieg im Spitzenspiel beim FC Chelsea verschenkt. Trotz einer 2:0-Führung mussten sich die Reds mit einem 2:2 (2:2) begnügen. Der nach einem positiven Corona-Testergebnis in Quarantäne sitzende Klopp freute sich zunächst über die Treffer von Sadio Mane (9.) und Mohamed Salah (26.). In einer hochklassigen Begegnung glichen aber Mateo Kovacic (42.) und Christian Pulisic (45.+1) aus. Von dem Unentschieden profitierte Spitzenreiter Manchester City, der nun zehn Punkte vor Chelsea und elf vor Liverpool liegt.

Vor dem Anpfiff hatte es auf beiden Seiten viel Wirbel gegeben. Tuchel verzichtete auf Torjäger Romelu Lukaku. Der belgische Nationalspieler hatte öffentlich Unzufriedenheit über seine Situation geäußert. Lukaku hatte in einem Interview mit Sky Sport Italia gesagt, dass er bei Chelsea und unter Tuchel "nicht glücklich" sei. Er fügte an, dass er "wirklich hoffe", wieder für Inter Mailand zu spielen. In Abwesenheit des noch vor Weihnachten positiv getesteten Timo Werner stürmte diesmal Kai Havertz, auch Antonio Rüdiger stand in der Startelf. Bei Liverpool fehlten neben Klopp kurzfristig auch Torhüter Alisson Becker, Roberto Firmino und Joel Matip aufgrund eines Corona-Verdachts. Klopp wurde durch seinen Assistenten Pepijn Lijnders vertreten.

Die Begegnung nahm sofort richtig Fahrt auf. Mane, der seinem Gegenspieler Cesar Azpilicueta schon nach wenigen Sekunden den Ellbogen ins Gesicht rammte und nur Gelb sah, vergab die erste Möglichkeit (5.). Auf der anderen Seite scheiterte der Ex-Dortmunder Pulisic an Ersatztorhüter Caoimhin Kelleher (6.). Drei Minuten später machte es Mane in einem unglaublich intensiven Spiel besser. Das Tempo blieb auch in der Folge hoch, Liverpool gewann immer mehr an Sicherheit. Mane veredelte einen sehenswerten Angriff nach einem Stellungsfehler von Rüdiger zum 2:0. Chelsea schlug noch vor der Pause zurück. Kovacic traf im Rückwärtslaufen in den Winkel, Pulisic glich vor 40 072 Zuschauern aus.

Titelverteidiger Manchester City hatte am Neujahrstag seine Siegesserie durch ein 2:1 (0:1) beim FC Arsenal fortgesetzt. Rodri (90.+3) traf in der Nachspielzeit zum elften Ligasieg in Folge, zuvor hatte Riyad Mahrez (57.) per Elfmeter die Führung der Gastgeber von Bukayo Saka (31.) ausgeglichen. Arsenal spielte nach der Gelb-Roten Karte gegen Gabriel (59.) in Unterzahl. "Im Dezember ist niemand Meister. Wir werden noch Spiele verlieren", sagte Teammanager Pep Guardiola.

Zur SZ-Startseite

Fußball in England
:Tuchel tobt wie sonst nur Klopp

Der Chelsea-Coach kritisiert, dass die Liga trotz der vielen Corona-Infektionen am Terminplan festhält. Doch der Fall zeigt auch die Doppelmoral von Klubs und Trainern in der Pandemie.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB