Robin Gosens:Der Draufgänger wird wertgeschätzt

Lesezeit: 4 min

Robin Gosens: Weiterhin in schwarz-blauen Trikots zu sehen: Robin Gosens (rechts) wechselt aus Bergamo nach Mailand.

Weiterhin in schwarz-blauen Trikots zu sehen: Robin Gosens (rechts) wechselt aus Bergamo nach Mailand.

(Foto: Gribaudi/imago)

Nationalspieler und EM-Publikumsliebling Robin Gosens wechselt von Atalanta Bergamo zu Inter Mailand. Der Deal zeigt, wie viel Anerkennung der in Deutschland lange unterschätzte Linienspieler in der italienischen Serie A erworben hat.

Von Philipp Selldorf

Sein Mandant sei "super glücklich", erklärte Gianluca Mancini dem Medium FC Inter 1908, das, wie der Name vermuten lässt, auf Berichte aus der Welt von Inter Mailand spezialisiert ist. Es kann daher schon sein, dass der Makler Mancini ein bisschen übertrieben hat, um dem Publikum dieses Nachrichtendienstes zu schmeicheln. Aber es kann auch sein, dass er die Wahrheit und nichts als die Wahrheit gesagt hat, als er über die Gefühle des Betroffenen angesichts des Wechsels zum Mailänder Traditionsklub Auskunft gab. Denn bekanntermaßen ist Robin Gosens, 27, ein Mann, der sehr begeisterungsfähig und zu großen Emotionen imstande ist.

Der Wechsel des deutschen Nationalspielers von seinem Stammverein Atalanta Bergamo zu Inter, dem Tabellenführer der Serie A, war schließlich am Mittwochabend, als der Berater Mancini seinen Kunden schwärmen ließ, noch keineswegs sicher. Aber dass der Handel auf dem besten Weg war, das dokumentierten anderntags die Kundschafter der Gazzetta dello Sport, die Gosens auf dem Weg zum Medizincheck in einer Klinik im Mailänder Vorort Rozzano ausfindig machten.

In einem schwarzen SUV-Volvo wurde er vorgefahren, und in demselben Volvo fuhr man ihn nach getaner Tat wieder davon in den dichten lombardischen Winternebel. Am späten Donnerstagabend wurde der Wechsel dann offiziell, bis 2026 läuft der Kontrakt. Gosens war seit Ende September nicht mehr für Atalanta im Einsatz gewesen, nachdem er einen Sehnenriss im Oberschenkel erlitten hatte.

Noch vor den offiziellen Verlautbarungen der Klubs verwies ein führender Vertreter der Bergamasken auf die Verdienste des deutschen Linksaußen, der Klub werde sich auch aus Dankbarkeit nicht gegen einen Verkauf stemmen. Man darf allerdings davon ausgehen, dass der Erlös für den Verkauf von Gosens - der auch für andere Vereine interessant war - bereits in die Kalkulationen des Vereins einberechnet war: Erst vor drei Tagen hatte Atalanta die Übernahme des ivorischen Nationalspielers Jérémie Boga bestätigt, der bisher beim Ligakonkurrenten US Sassuolo gespielt hat, zwar eher als klassischer Linksaußen aber durchaus auch in jenem Einsatzgebiet, das Gosens großräumig zu bearbeiten pflegt.

27 Millionen Euro - dieser Betrag für Gosens hat Aussagekraft

Das Zahlungsmodell für den Transit von Boga ist sehr ähnlich wie beim Transfer von Gosens nach Mailand: Der Spieler wird zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen, danach wird aus dem Miet- obligatorisch ein Kaufvertrag, bei dem angeblich 22 Millionen Euro fällig werden. Noch etwas höher soll der Betrag ausfallen, den Inter dem lombardischen Nachbarn überweisen wird: Von 27 Millionen Euro ist die Rede.

Die Summe stellt einen Rekord für deutsche Spieler auf dem italienischen Transfermarkt dar, selbst Weltstars wie Karl-Heinz Rummenigge, Rudi Völler oder Lothar Matthäus haben weniger gekostet, als sie einst nach Mailand oder Rom wechselten. Ein Vergleich der Preisschilder wird den Verhältnissen allerdings nicht gerecht: Als in den achtziger und neunziger Jahren die deutschen Spitzenspieler ins gelobte Fußballland ausschwärmten, waren die Dimensionen an den internationalen Wechselbörsen noch andere. Dennoch besitzt der beachtliche Betrag, den Inter jetzt in Gosens investiert, Aussagekraft: Er taxiert seine sportliche Anerkennung auf hohem Niveau - anders als in Deutschland, wo der vom Niederrhein stammende Gosens immer ein bisschen unterschätzt wurde und wird.

Robin Gosens: Aufsehenerregender Start: Robin Gosens machte zu Beginn der EM auf sich aufmerksam.

Aufsehenerregender Start: Robin Gosens machte zu Beginn der EM auf sich aufmerksam.

(Foto: Ulmer/imago)

Zumindest bis zum vorigen Sommer hätten Bundesligaklubs den dynamischen Linienspieler zu deutlich günstigeren Tarifen in die Heimat zurückholen können. Seine aufregenden Auftritte bei der Europameisterschaft erhöhten zwar seinen Marktwert, und es gab Gerüchte über das Interesse von Großklubs wie dem FC Barcelona, doch es blieb bei den Gerüchten. Auch die besser situierten deutschen Klubs hielten sich - trotz eines Stammplatzes für Gosens in Joachim Löws EM-Elf - zurück, was vielleicht auch damit zu tun hatte, dass er dem aufsehenerregenden Start ins Turnier eine recht blasse Fortsetzung in den Partien gegen Ungarn und England folgen ließ.

Gosens hatte schon mal kurz vor der Rückkehr in die Bundesliga gestanden

So ließ die Neugier auf den neuen Star und Publikumsliebling erstaunlich schnell wieder nach. Lediglich im Sommer 2019 hatte der mangels Perspektive vormals in die Niederlande ausgewanderte Gosens schon mal kurz vor der Rückkehr gestanden: Mit ihm und mit Atalanta hatte Schalke 04 bereits alle nötigen Verabredungen getroffen, die Wechselgebühr von acht Millionen Euro war weitgehend ausverhandelt, doch dann entschied der Klubvorstand, den Schwerpunkt der Investitionen anderweitig zu setzen und den jungen Verteidiger Ozan Kabak vollständig beim VfB Stuttgart auszulösen.

Gosens' oft beschworene Vorliebe für Schalke 04 ist nun Teil des Steckbriefes, den die Gazzetta anlässlich seines bevorstehenden Wechsels zusammenstellte. Darin finden sich auch Angaben zur Familie und zu den Hunden Chucky und Laika, das Private ist beim offenherzigen Gosens immer auch öffentlich. Von Natur aus ist er eher ein Draufgänger als zurückhaltend.

Seit 2017 spielt er in Italien, in 157 Partien gelangen ihm 29 Tore. Sein offensiver Stil macht ihn anziehend für Inters Trainer Simone Inzaghi, der seine Elf am liebsten angreifen lässt. Das passt zu einer Liga, die dem Catenaccio längst abgeschworen hat, der sportliche Standard der Serie A ist in den vergangenen Jahren konstant gestiegen. Mit dem SSC Neapel und dem Lokalrivalen AC Mailand trägt Titelverteidiger Inter einen spannenden Wettkampf um die Meisterschaft aus, wie man ihn in Deutschland dringend vermisst. Ende Februar soll sich Robin Gosens von der Verletzung so weit erholt haben, dass er seinen Teil zum nächsten Triumph beitragen kann.

Zur SZ-Startseite
Niklas Süle - Bayern München

SZ PlusNiklas Süle und der FC Bayern
:Gut für die Kabine, schlecht fürs Gehaltsgefüge

Dass Nationalspieler Niklas Süle den FC Bayern im Sommer verlassen wird, erzählt viel über die Regeln in der Umkleide - und die Logik des Corona-Transfermarktes.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB