bedeckt München
vgwortpixel

FC Bayern:Der traurige Mario

FC Bayern München - Trainingslager

Mario Götze, wohl nicht mehr lange beim FC Bayern.

(Foto: Andreas Gebert/dpa)

Als Posterboy des deutschen Fußballs kam Mario Götze nach München. Warum er bei den Bayern dennoch scheiterte.

Pep Guardiola klagte zuletzt etwas theatralisch: "Nach diesem Spiel - everybody killed me." Er hatte sich erlaubt, einen bayerischen Weltmeister im vielleicht wichtigsten Spiel des Jahres auf die Bank zu setzen. Ohne diesen bayerischen Weltmeister hat der FC Bayern dann in Madrid 0:1 verloren und der Trainer musste sich einiges anhören. Was kaum jemand bemerkte und schon gar nicht beklagte: Auf dieser Bank in Madrid saß noch ein weiterer bayerischer Weltmeister.

Okay, Mario Götze ist längt nicht so bajuwarisch wie Thomas Müller. Den Müllerthomas im Halbfinale der Champions League nicht einzusetzen, gilt hierzulande als Landesverrat. Doch was ist eigentlich mit dem in Memmingen geborenen Mario Götze passiert, dass ihn Trainer, Verein und Volk derart vergessen haben?

Bundesliga Neuer Bayern-Trainer Ancelotti rät Mario Götze zum Wechsel Bilder
FC Bayern

Neuer Bayern-Trainer Ancelotti rät Mario Götze zum Wechsel

Nach SZ-Informationen plant Guardiolas Nachfolger als Bayern-Coach nicht mit dem Weltmeister. In England gibt es schon ernsthaftes Interesse.   Von Christof Kneer und Birgit Schönau

Als es wirklich drauf ankam, spielte er in dieser Saison keine Rolle. Pep Guardiola, der ihn aus Dortmund geholt hatte, dachte nicht einmal daran, ihn einzusetzen. Und der neue Trainer des FC Bayern denkt gar nicht daran, an dieser Ersatzrolle etwas zu verändern. Nach Informationen der SZ telefonierten in der vergangenen Woche Carlo Ancelotti und Mario Götze miteinander, der Italiener sagte sinngemäß: Wenn Götze regelmäßig spielen wolle, dann empfehle er ihm, den Verein zu wechseln.

Es deutet sich an, dass dieser immer noch junge Fußballer demnächst die Stadt München als Gescheiterter verlassen wird. Als einer, der es nicht geschafft hat beim FC Bayern. Dabei war er einst mit dem lautestmöglichen Getöse angekommen.

Der Knall im April 2013

Mario Götze wechselt zum FC Bayern - das war im April 2013 ein Knall in der Fußballzunft. Nach einem Gespräch mit dem baldigen Bayern-Trainer Guardiola wollte der damals 20-Jährige vom BVB zum großen Konkurrenten überlaufen. 37 Millionen Euro Ablöse, der bis dahin teuerste deutsche Fußballer, samt kolportierter zwölf Millionen Jahresgehalt. Publik wurde es kurz nach Bekanntwerden der Hoeneß-Steueraffäre und am Tag des Champions-League-Halbfinals BVB gegen Real Madrid. Schon da wirkte Mario Götze wie ein Spielball mannigfaltiger Interessen. Rückblickend muss man wohl sagen, dass an diesem Tag die Tristesse eines der größten Talente des deutschen Fußballs begann.

Bundesliga Die Bayern interessiert nur noch Europa
Transfers von Hummels und Sanches

Die Bayern interessiert nur noch Europa

Mehr als 70 Millionen Ablöse am Super Tuesday: Der Gewinn der Champions League ist der einzige Maßstab, den die Münchner noch anlegen.   Kommentar von Benedikt Warmbrunn

Alles fokussierte sich fortan auf diesen Jungen. Die Freude. Und vor allem der Hass. Eigentlich ist das bis heute so. Der Wechsel löste im Fußballland und vor allem in Dortmund eine Welle der Empörung aus. Derart im Mittelpunkt zu stehen, das wollte Mario Götze nie. Er ist ein eher zurückhaltender, introvertierter Typ. Er wollte einfach nur von diesem weltberühmten Trainer geschult werden, der ihm vermutlich einflüsterte, super-super-toll zu sein. Im Rückspiel des BVB in Madrid verletzte sich Mario Götze, Muskelfaserriss. Kurz darauf verletzte er sich gleich wieder: Muskelbündelriss. Manche glauben, dass der Körper Mario Götzes dem Druck einfach nicht mehr standhielt.