bedeckt München 21°

Doping in Russland:Thomas Bach - zerlegt mit Hilfe der Olympischen Charta

Thomas Bach

IOC-Präsident Thomas Bach.

(Foto: dpa)

Natürlich dürfte der IOC-Präsident russische Doper kollektiv sperren - so steht es in den Richtlinien. Er tut es nur nicht.

Dass ein Jurist einem Juristen öffentlich eine Art Rechtsbruch vorwirft, kommt im Sport nicht alle Tage vor. Fast unvorstellbar war bisher, dass so eine Attacke auf den Thronherrn dieser Sportwelt zielen könnte: auf Thomas Bach, den Boss des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Wer den angreift, sollte bestens gewappnet sein. Das ist Clemens Prokop, und die Waffe, mit der er die IOC-Interessenspolitik in der Doping-Affäre um Russland entlarvt, ist von höchster Güte: Prokop, viele Jahre Richter, liest dem Ex-Wirtschaftsberater Bach die Leviten direkt aus der Olympischen Charta.

Doping in Russland Der McLaren-Report ist schockierend schwach
Doping in Russland

Der McLaren-Report ist schockierend schwach

Wer an einen Kulturwandel im russischem Sport glaubt, der irrt: Natürlich wird weiter gedopt werden - nur noch cleverer. Der Kurs von IOC-Chef Bach ist komödiantisch.   Kommentar von Thomas Kistner

In einem FAZ-Beitrag pulverisiert Prokop jetzt Bachs Position zum staatlich orchestrierten Doping in Russland. Hätten die Werte der Charta Bedeutung, erklärt der Chef des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), müsste das IOC das russische Olympiakomitee (ROK) so lange suspendieren, bis eine effektive Lösung für das endemische Pharmaproblem im Lande installiert sei.

Bach hatte den Komplettausschluss der Russen abgelehnt

Bachs Abwägerei zwischen individueller Gerechtigkeit und kollektiver Verantwortung ist nicht nur für Prokop sportpolitisch motiviert. Tatsächlich ist das der vorherrschende Eindruck in einer Branche, die echte Probleme nur hinter vorgehaltener Hand diskutiert. Und wer in der kleinen, sich ständig selbst erneuernden Funktionärselite abweicht, wird rigoros bestraft.

Bach hatte den Komplettausschluss der Russen in Rio abgelehnt; scheinheilig wirkte das Argument mit der Einzelgerechtigkeit schon angesichts der Rahmenereignisse. Das IOC garnierte seine Fürsorge für theoretische saubere Einzelfälle mit dem Ausschluss von Julija Stepanowa - der Athletin, die den Skandal ausgelöst hatte und in Todesangst aus der Heimat floh. Ihr mangelte es aus IOC-Sicht an der ethischen Eignung.