Wank in Garmisch-Partenkirchen

Dem Wank oberhalb von Garmisch-Partenkirchen eilt sein Ruf als "Sonnenberg" voraus: Im Frühjahr tragen die Hänge nur an manchen schattigen Stellen noch die letzten Schneereste, ansonsten sind die Wege frei für die erste Wanderung der Saison. Während gegenüber am Osterfelderkopf und Kreuzeck noch Skifahrer unterwegs sind, tummeln sich an der Gamshütte und auf dem serpentinenreichen Steig durch die Südwesthänge die Wanderer. Und die Tour hat es in sich: Auf einen gemütlichen Auftakt an der Wallfahrtskirche St. Anton folgt eine kurze Passage durch die Schalmeischlucht zur bewirtschafteten Gamshütte, ein malerischer Abschnitt über die Wiesen der Eckenhütte - einer der schönsten Panoramaplätze von Garmisch-Partenkirchen - und ein anstrengendes Finale. Zum Glück wartet zum Abschluss das bewirtschaftete Wankhaus. Bei der anschließenden Runde Richtung Farchanter Kreuz und Ameisberg freut man sich über die Aussicht und die Blumenpracht am Wegrand: Auch hier leuchten die Blüten des blauen Frühlingsenzians, den viele auch als Schusternagel kennen.

Informationen

Anfahrt: A95 bis Autobahnende und weiter nach Garmisch-Partenkirchen zur Talstation der Wankbahn (725 m), Parkmöglichkeit am Hochseilgarten. Öffentlich: Mit der Bahn bis Garmisch-Partenkirchen und mit dem Bus zur Talstation der Wankbahn.

Anforderung: Einfache Wanderung auf breiten Wegen. Zurück ins Tal entweder mit der Wankbahn oder zu Fuß (plus 2,5 Stunden).

Zeit: 3,5 Stunden

Tourist-Info: www.gapa.de

Bild: Andreas Gebert/dpa 6. Juni 2014, 15:132014-06-06 15:13:47 © SZ.de/cag/leja