bedeckt München
vgwortpixel

Skitourismus:Der Berg ruft - nach Hilfe

Stefan Dimitrov

Es ist ein Teufelskreis: Durch den Klimawandel bleibt der Schnee in den Skigebieten aus, der dann wiederum aus Beschneiungsanlagen kommt, die viel Energie benötigen.

(Foto: Stefan Dimitrov)

Die Alpen haben immer weniger Schnee, die Touristen immer mehr Bedenken. Nun soll das Skifahren umweltfreundlich werden. Aber geht das überhaupt?

Der Bauch des Riesen ist schon fast fertig. Ein 15 Meter hoher und etwa 20 Meter breiter Kegel aus Schnee steht Anfang Januar neben der Talstation des Vierer-Sessellifts, der auf die Riesneralm führt. Von drei Seiten blasen Schneekanonen feine Eiskristalle auf den Haufen. Obendrauf steht ein Minibagger, der den Kunstschnee verteilt und verfestigt. Der größte Schneemann der Welt soll hier entstehen, mehr als 40 Meter hoch. Die Gutachter vom Guinnessbuch der Rekorde haben sich für den 1. Februar angemeldet, dann ist im Donnersbachtal in der Steiermark eine große Schneemann-Weltrekordparty geplant.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ernährung
"Wir trauen dem Verbraucher gar nichts zu"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Alkoholkonsum
"Männer sollten höchstens zwei Bier am Tag trinken"