bedeckt München 26°

Berge und Corona:Lieber nach Österreich

Drone shot of woman hiking on mountain towards peak against sky model released Symbolfoto PSIF00420

Ohne Reservierung kein Schlafplatz. So lautet das Berg-Dogma im Jahr 2021. Denn die Regelungen sind kompliziert.

(Foto: Petra Silie/Imago/Westend61)

Mal schnell ein Wochenende in die Berge? Das war einmal. Denn Besucher der Alpenhütten haben es diesen Sommer nicht leicht - vor allem in Bayern.

Von Dominik Prantl

Roland Stierle, so viel einmal vorneweg, zählt definitiv nicht zu den notorisch miesepetrigen Bergmuffeln. Der Vizepräsident des Deutschen Alpenvereins (DAV) gilt vielmehr als Person des Ausgleichs, weshalb die deutliche Wortwahl ein wenig überrascht, mit der er gleich zu Beginn des Telefonats die neuen Regelungen für Alpenvereinshütten geißelt: "Das ist katastrophal. Viel schlechter als im Vorjahr. Ich hoffe, dass die Bayerische Staatsregierung aufgrund der Inzidenzen noch einmal nachbessert."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Untersuchungsausschuss
"Der Wirecard-Skandal ist ein Deutschland-Skandal"
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB