Olympia:Ein Albtraum für deutsche Datenschützer

Olympia: undefined
(Foto: Alexander Limbach/imago images/Bearbeitung: SZ)

Wer zu Olympia reist, muss "My2022" nutzen. Über eine App, mit der Chinas Behörden jeden Sportler, Betreuer oder Journalisten bei den Spielen überwachen könnten. Ob sie es auch tun? Keiner weiß es.

Von Christoph Koopmann

Dass der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) vor Olympischen Spielen seine Delegation zusammentrommelt, um alle mit den wichtigsten Infos zu versorgen, klingt erst mal nicht weiter ungewöhnlich. Bemerkenswert ist es allerdings, wenn der Verband sich genötigt sieht, angesichts der Zustände im Ausrichterland ein "Menschenrechtsbriefing" abzuhalten oder einen hohen IT-Sicherheitsbeamten einzuladen, der den Sportlern erklärt, wie sie sich vor staatlicher Überwachung schützen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOlympische Winterspiele
:Keine falsche Bewegung!

Blut, Schweiß und Tränchen: Der Bilderteppich wird besonders dick sein in Peking. Aber er kann nicht mehr verbergen, was aus Olympischen Spielen wird, die Aura, Form und Haltung verloren haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: