SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Als Kampftag war der Frauentag ursprünglich gedacht, wie dieses Plakat aus dem Jahr 1914 zeigt.

(Foto: SZ Photo)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

Forderungen nach Gleichberechtigung am Weltfrauentag. Rund um den Globus gehen Menschen am 8. März auf die Straßen. Sie demonstrieren mit Plakaten, Fahrrädern und Kunst für Frauenrechte. Die Bilder Den Frauentag zum gesetzlichen Feiertag zu erklären, kann sinnvoll sein, wenn er als Kampftag genutzt wird - und nicht als Anlass für Kaffeekränzchen, rote Nelken oder den überfälligen Anruf bei Mutti, kommentiert Jana Anzlinger.

Minister müssen künftig auf Linienflüge ausweichen. Im Fall von Engpässen sollen die VIP-Jets der Luftwaffe einem Medienbericht zufolge hauptsächlich "priorisierten Anforderungsträgern" zur Verfügung stehen - so wie der Bundeskanzlerin, dem Bundespräsidenten oder dem Bundesaußen- und -innenminister. Andere Minister sollen Linienflüge nutzen. Entwicklungsminister Müller fürchtet, sein Pensum dadurch nicht mehr erfüllen zu können. Die Details

Dragon-Mission von Space-X geglückt. Eine unbemannte Raumkapsel des US-Unternehmens Space-X ist von der Internationalen Raumstation ISS zurückgekehrt. Die Kapsel "Crew Dragon" wasserte am Freitag etwa 300 Kilometer vor der Küste Floridas. Mit dem Testflug kamen die USA ihrem Ziel näher, wieder selbst Menschen ins All zu befördern. Seit dem Ende der Space-Shuttle-Flüge im Jahr 2011 sind die Amerikaner auf russische Sojus-Kapseln angewiesen. Szenen einer kurzen Reise.

Gericht nimmt Chelsea Manning in Beugehaft. Weil sie ihre Aussage in einer Anhörung zur Enthüllungsplattform Wikileaks verweigert hat, muss die amerikanische IT-Spezialistin und ehemalige US-Soldatin erneut ins Gefängnis. Zu den Einzelheiten

Laura Dahlmeier läuft zu Bronze. Die siebenfache Weltmeisterin holt bei der Biathlon-WM in Östersund den dritten Rang im Sprint. Die Slowakin Anastasiya Kuzmina gewinnt Gold vor Ingrid Landmark Tandrevold aus Norwegen. Zu den Einzelheiten

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Ja, alle Männer. Männlichkeit bringt Privilegien, die abschaffen muss, wer Gerechtigkeit will. Und nein: Das ist keine Einschränkung von Freiheiten. Es ist das genaue Gegenteil. Von Julian Dörr

Landeier für Stadtmenschen. Die Firma "Erntebox" hat grüne Automaten aufgestellt, in denen Landwirte Produkte direkt verkaufen können. Davon profitieren Erzeuger genauso wie Kunden. Von Fridolin Skala

So stiegen SS-Veteranen in der Bundesrepublik auf. Jan Erik Schulte und Michael Wildt zeigen in einem Sammelband, wie SS-Verbrecher nach Kriegsende Karriere machten. Rezension von Johannes Koll

SZ-Leser diskutieren

Feminismus - die Befreiung vom Patriarchat? "Die Befreiung von eingefahrenen Denk- und Verhaltensweisen ist erst durch Einsicht möglich", schreibt poetnix. "Ob ein gesetzlicher Frauentag zu mehr Einsicht führt? Ich würde es eher unter politischem Aktionismus verbuchen. Wenn ich in die mir bekannten, jungen Familien blicke, ist sie dort schon längst da! Es handelt sich wohl doch um ein Problembewusstsein einer anderen Generation." Aberlour hingegen glaubt: "Eine Befreiung vom Patriachat sehe ich nicht, weil dominantes Verhalten auch weiterhin ein essentieller Teil männlichen Verhaltens bleiben wird." Diskutieren Sie mit uns.