Süddeutsche Zeitung

Wahlen - Berlin:Ost-Chemie für schnelle Regierungsbildung

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin/Leuna (dpa) - Die ostdeutsche Chemie- und Pharmaindustrie hat an die Politik appelliert, schnell eine neue Bundesregierung zu bilden. "Der Industriestandort Deutschland kann sich nicht schon wieder eine Regierungsbildung leisten, die sich über Wochen und Monate hinzieht", sagte Nora Schmidt-Kesseler, Hauptgeschäftsführerin des Landesverbandes Nordost im Verband der Chemischen Industrie (VCI), am Dienstag. Die Herausforderungen für die künftige Regierung wie Energiewende, Bürokratieabbau oder Digitalisierung warteten nicht. "Wir sind in Ostdeutschland zudem besonders stark vom Strukturwandel betroffen."

Gefragt seien daher kluge Rahmensetzungen, Planungssicherheit und eine Rückbesinnung auf Eigenverantwortung und Sozialpartnerschaft, sagte Schmidt-Kesseler weiter. Die chemisch-pharmazeutische Industrie wolle sich künftig proaktiv einbringen - egal welche Koalition es am Ende wird. "Dafür brauchen wir aber auch eine Politik, die mit uns partnerschaftlich nach den besten Lösungen sucht."

© dpa-infocom, dpa:210928-99-399316/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210928-99-399316
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal