bedeckt München
vgwortpixel

Prantls Blick:Süß scheint der Krieg den Unerfahrenen

Kranzniederlegung im Gedenken an die Toten

Annegret Kramp-Karrenbauer, Wolfgang Kubicki, Frank-Walter Steinmeier, Dietmar Woidke und Stephan Harbarth legen anlässlich des Volkstrauertages Kränze nieder.

(Foto: dpa)

Der Volkstrauertag hat eine unendlich wichtige Aufgabe: Er soll dazu beitragen, Krieg zu verhindern - nicht nur mit zurückblickenden Reden, sondern mit vorausschauenden Diskussionen.

Jeden Sonntag beschäftigt sich Heribert Prantl, Kolumnist und Autor der SZ, mit einem Thema, das in der kommenden Woche - und manchmal auch darüber hinaus - relevant ist. Hier können Sie "Prantls Blick" auch als wöchentlichen Newsletter bestellen - exklusiv mit seinen persönlichen Leseempfehlungen.

An diesem Sonntag ist Volkstrauertag. Dieser Volkstrauertag war ein merkwürdig trister Tag in meiner Kindheit. Er war eine Art Nachklapp zu Allerheiligen und Allerseelen. Er war der mühsame staatliche Versuch, die innige Trauer aufzuwärmen, mit der man zwei Wochen vorher der Toten aus der Familie und der Verwandtschaft liebevoll gedacht hatte.

Die kollektive Trauer am Volkstrauertag war anders; sie war kälter als an Allerheiligen; da waren keine roten Lichter auf den Gräbern; da standen Soldaten mit rauchenden Fackeln vor dem Kriegerdenkmal. Der Kranz, den sie niederlegten, klirrte beim Niederlegen, weil ein Teil des Blätterschmucks aus Metall war. Wiederverwendbar. Die Alten nannten den Tag noch "Heldengedenktag"; das war der Name, den die Nationalsozialisten dem Tag gegeben hatten.

Politik SPD Letzte Ehre
Prantls Blick

Letzte Ehre

Vom Sinn des Trauerns. Gedanken zur Beerdigung des Politikers Erhard Eppler und zum Totenmonat November. Und was es mit einem Gebäck namens "Allerheiligen-Spitzl" auf sich hat.   Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl

Die Trauer am Volkstrauertag war provinziell-monumental, sie roch nach dem Pech der Fackeln und nach moderndem Laub; es waren ja schon die ersten Fröste durch die Oberpfalz gegangen. Der Vorsitzende der Soldaten- und Kriegerkameradschaft des kleinen Städtchens hatte seinen großen Auftritt: Er trat in die Mitte des kreisrunden steinernen Kriegerdenkmals, räusperte sich und eröffnete seine Rede mit den alljährlich gleichen Worten: "Wenn im Herbst", sagte er, "wenn im Herbst die Blätter fallen, denken wir an unsere gefallenen Kameraden". Dann spielte die Blaskapelle das Lied vom guten Kameraden und der Vater meines Schulbanknachbarn blies ein Trompetensolo, das, der Kälte wegen, ein wenig schräg klang.

Die Trauer schmilzt in der Masse

Getrauert wurde, getrauert wird an diesem Volkstrauertag um zig Millionen Tote. Das Besondere daran ist: Je größer die Zahlen, je länger die Listen der Toten, je höher die Leichenberge, je allgemeiner die Trauer, desto weniger beeindruckt sind wir. Die Trauer schmilzt in der Masse. Mit der Trauer verhält es sich so, wie es sich mit der strafenden Gerechtigkeit im Recht und im Völkerrecht bis in die jüngste Vergangenheit verhalten hat: Ein Mord führt ins Gefängnis; Zehntausende Morde führten in die Verhandlungssäle.

Trauer braucht Gesichter, Trauer braucht Namen, Trauer braucht Einzelne. Es ist gut, wenn die Namen der gefallenen Soldaten immer noch sichtbar in den Stein der Denkmäler gemeißelt sind. Nicht so gut ist es, wenn daneben ein alter militaristischer Spruch steht, ein Spruch wie: "Den gefallenen Soldaten zum dankbaren Gedächtnis, den Lebenden zur Mahnung, den kommenden Geschlechtern zur Nacheiferung." Nacheiferung? Kommende Geschlechter sollen dem großen Geschlachte nacheifern? "In stolzer Trauer" hatte es in den Todesanzeigen des Zweiten Weltkriegs geheißen. Die Trauer war angeblich durch den von der NS-Politik behaupteten Sinn des Todes erhoben über das persönliche Leid.

SPD Glanz und Elend der SPD
Prantls Blick

Glanz und Elend der SPD

Vor genau dreißig Jahren wurde die Partei in der DDR wieder gegründet - als "Pfarrerpartei", wie manche sagten. Warum sie nicht so groß wurde, wie sie hätte werden können.   Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl

Das Gedenken am Volkstrauertag hat sich geändert in den vergangenen Jahrzehnten. Das Reden von den Helden ist schal geworden. Das Bewusstsein dafür ist gewachsen, dass viele derjenigen, die man einst Helden nannte, Täter und Opfer gewesen sind. Und das Gedenken bezieht heute auch die Menschen ein, die vom NS-Regime ihrer menschlichen Würde beraubt und ermordet worden sind: die Juden, die Sinti und Roma, die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter. Auf den alten Kriegerdenkmälern stehen ihre Namen nicht. Manchmal frage ich mich, ob man eigentlich an ein und demselben Tag sowohl den gefallenen Soldaten von Nazi-Deutschland gedenken darf, als auch denen, die von diesem Nazi-Deutschland verfolgt und getötet worden sind.