Historie der US-Vizepräsidenten Nur einen Herzschlag vom mächtigsten Amt entfernt

Nach den Schüssen auf Kennedy wurde sein Vize Lyndon B. Johnson sein Nachfolger. Kein anderer Präsident war so populär wie er - bis zu seinem Absturz.

(Foto: Cecil Stoughton/AP)

Das Amt des amerikanischen Vizepräsidenten ist ein sehr wichtiges - aber nur, wenn die Nummer eins stirbt. Über die Kunst, ein Leben als Schatten zu führen.

Von Willi Winkler

In der leider Gottes unsanft entschlafenen Serie "House of Cards" träumt der US-Präsident Frank Underwood den Traum von der Unendlichkeit. Seine Macht im Weißen Haus ist auf zwei Amtszeiten begrenzt, aber er hat vorsorglich seine Frau zur Vizepräsidentin gemacht, sie kann also seine Nachfolgerin werden, und schwärmerisch reiht er Wahljahr an Wiederwahljahr: "2020, 2024, 2028...". Eine ganze Dynastie entstünde, sein Reich, und er schließt mit der größten denkbaren politischen Blasphemie: "One Nation - Underwood" - alles meins!

Die Formel One nation under god (eine Nation unter Gott), auf die Underwood anspielt, ist Teil des Treueids, den die Schüler und Schülerinnen in den USA jeden Morgen auf ihre Fahne schwören. Underwood träumt natürlich nicht von Gott, sondern von einer Verstetigung seiner Herrschaft, der durch die Verfassung leider gewisse Grenzen gesetzt sind. Zwei Amtszeiten zu jeweils vier Jahren sind dem amerikanischen Präsidenten gewährt, auch dem nicht nur fiktiven Underwood, dann muss er abtreten. Anschließend und nur mit viel Glück ist der Stellvertreter an der Reihe.

US-Vizepräsidenten

Die Nummer zwei

Der Vizepräsident ist, wie eine bekannte Redensart lautet, nur einen Herzschlag vom mächtigsten Amt der Welt entfernt, sonst aber zu allergrößter Unauffälligkeit verdammt. Als im März 1981 Ronald Reagan bei einem Attentat schwer verletzt wurde und deshalb zunächst in Lebensgefahr schwebte, während sich sein Vize George Bush weit weg in Texas befand, sah sich Außenminister Alexander Haig vorübergehend als Herr der Lage und provisorischer Nachfolger: "I am in control here", verkündete er vor der Presse, was seine Herkunft aus dem Militär verriet, aber nicht der Verfassung entsprach.

Der 25. Verfassungszusatz regelt seit 1967 die Nachfolge im Ernstfall. Der Vize folgt im Todesfall oder bei Amtsunfähigkeit; er vertritt den Präsidenten auch, wenn er krankheitsbedingt die Amtsgeschäfte ruhen lassen muss. Da der Präsident zusammen mit seinem Kompagnon gewählt worden ist, muss ein neuer Vize von beiden Kammern des Kongresses bestätigt werden. Fällt nicht nur der Präsident, sondern auch der Vizepräsident aus, folgt ihm der Sprecher des Repräsentantenhauses. Der Vize ist auch Präsident des Senats, was aber ein weiteres bedeutungsloses Amt ist; nur wenn bei der Abstimmung Stimmengleichheit herrscht, gibt seine Stimme den Ausschlag.

Schon John Adams, der erste Mann an dieser zweiten Stelle, wusste schrecklich darüber zu jammern, dass es sich um das bedeutungsloseste Amt handele, das je erfunden wurde. "Ich kann weder Gutes noch Böses tun", schrieb er Ende 1793 voller Verzweiflung an seine Frau. Solange sich sein Chef guter Gesundheit erfreut, sitzt der Vizepräsident fast untätig herum. Im Wesentlichen muss er sich darauf beschränken, möglichst unauffällig sein Leben als Schatten zu führen und auf den Tag zu warten, der wahrscheinlich nie kommt, der Tag, an dem der Präsident stirbt. Dann muss es aber sehr schnell gehen, denn das Land braucht seinen Commander in Chief.

Zwei Stunden nach den Schüssen auf Kennedy war Johnson bereits der neue Präsident

Am 22. November 1963 um 12.30 Uhr texanischer Zeit wurde in Dallas ein Attentat auf den 35. Präsidenten der USA verübt. John F. Kennedy wurde dabei schwer verletzt. Im Krankenhaus stellte man um 13 Uhr amtsärztlich den Tod fest. Vizepräsident Lyndon B. Johnson, der im Autokorso des Präsidenten mitgefahren war, blieb auch beim Sterben in der Nähe Kennedys. Der Secret Service schaffte dessen Leichnam zum Flughafen und brachte ihn an Bord der Air Force One. Um ihn keiner Gefahr auszusetzen, wurde Johnson ebenfalls unter größtmöglichen Sicherheitsvorkehrungen zum Flughafen befördert.

Um 14.38 Uhr, zwei Stunden nach den Schüssen von Dealey Plaza, leistete Johnson bereits seinen Amtseid und regierte fortan als 36. Präsident. Die feierliche Zeremonie, die üblicherweise im Januar auf den Stufen des Capitols in Washington stattfindet, musste improvisiert werden: Statt einer Bibel hatte sich immerhin ein Messbuch gefunden, auf das sich schwören ließ, und Johnson stand, umringt von Reportern und Assistenten, zwischen zwei Frauen, seiner eigenen und der Witwe seines Vorgängers, Jacqueline Kennedy, deren Chanel-Kostüm noch die Blutspritzer ihres Mannes zeigte. Dann erst hob das Flugzeug ab und brachte den neuen Präsidenten nach Washington. Sein Vorgänger reiste ein paar Sitzreihen weiter hinten im Sarg mit.

Dick Cheney war als zweiter Mann neben Bush Junior einflussreich.

(Foto: action press)

Dieses Attentat hatte alle Anzeichen eines heimtückischen Königsmords. Die Todesumstände, auch die Eile, mit der das wichtigste Amt der Welt an einen anderen überging, ein einzelner Attentäter, dem es gelungen sein sollte, den Präsidenten mit drei Kugeln aus dem Amt zu schießen - das war einfach zu viel. Unweigerlich wurde auch Kennedys Nachfolger in die Verschwörungstheorien einbezogen: ein bulliger, doch offensichtlich machthungriger texanischer Provinzfürst, der sich auf den Thron des charismatischen Herrschers gedrängt hatte.