Zum SZ-Autorenverzeichnis

Willi Winkler

(freie Mitarbeit)

  • E-Mail an Willi Winkler schreiben
1957 geboren in Sittenbach (Bayern). Abitur am Humanistischen Gymnasium, anschließend Lagerarbeiter. Studium in München und St. Louis (USA). Redakteur bei der Zeitschrift Merkur, bei der Zeit, beim Spiegel. Hat diverse Bücher übersetzt (John Updike, Saul Bellow, auch Keith Richards) und geschrieben ("Alle meine Deutschen" [1998], "Karl Philipp Moritz" [2006], "Die Geschichte der RAF" [2007], "Der Schattenmann" [2011]). Seit 1998 fester Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung. Ben-Witter-Preis, Otto-Brenner-Preis.

Neueste Artikel

  • SZ PlusFotografie
    :Der Bilderfinder

    Thomas Höpker war mehr als ein Fotograf, er war ein Künstler und manchmal noch viel mehr. Ein Nachruf.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusZeitgeschichte
    :Die Fassungslosigkeit hat ihre Grenzen

    Österreich erkennt dem früheren deutschen Staatssekretär Hans Globke posthum einen Orden ab, wegen dessen Rolle im Dritten Reich. In Berlin ist man hingegen erschreckend gelassen.

    Von Willi Winkler
  • Kafka – der moderne Mensch
    :Ich bin der Mensch

    Vor 100 Jahren, am 3. Juni 1924, starb Franz Kafka. Sein absoluter Anspruch an die Literatur ist bis heute nicht wieder erreicht worden. Ein Glück.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusVictoria de Grazia: "Der perfekte Faschist"
    :Eine böse Operette

    Wie sich die jüdisch-amerikanische Primadonna Lilliana Weinman in Italien für den Faschismus begeisterte, Mussolinis Mann fürs besonders Grobe heiratete und mit Glück und der katholischen Kirche doch noch davonkam.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusExklusivSZ-Recherche
    :Die Beichte des Mörders von Stepan Bandera

    Am 15. Oktober 1959 ermordete der ukrainische KGB-Killer Bogdan Staschinski in München den ukrainischen Nationalhelden und Nazi-Kollaborateur. Er genoss vor Gericht erstaunliche Milde.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusNachruf auf Kiev Stingl
    :Amoklauf gegen sich selbst

    Kiev Stingl, der kaputteste deutsche Sänger, Brüller, Musiker und unerkannte Dichter, ist im Alter von 80 Jahren spätvollendet gestorben.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusStreit um Otfried-Preußler-Gymnasium
    :Pullach, mon amour

    Das Otfried-Preußler-Gymnasium soll wegen der NS-Vergangenheit des Namenspaten anders heißen. Wie man an der Isar mit belasteter Historie umgeht.

    Von Willi Winkler
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt"
    :Festnahme von Daniela Klette: Eine Ex-Terroristin der gefährlichsten RAF-Generation

    Daniela Klette hat sich 30 Jahre lang im Untergrund versteckt. Was wird ihr vorgeworfen - und wie hat die RAF Deutschland verändert?

    Von Johannes Korsche und Willi Winkler
  • SZ PlusFestnahme von Daniela Klette
    :Sie ist wieder da

    Die RAF lebte ganz gut mit Springer und "Spiegel". Ein Vierteljahrhundert nach ihrer Auflösung wird sie ein letztes Mal zum Medienphänomen.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusTerrorismus
    :Ein Wahn mit dem Kürzel RAF

    Fast drei Jahrzehnte überzog die Rote-Armee-Fraktion die Bundesrepublik mit Banküberfällen und Bombenanschlägen, Entführung und Mord. Die Geschichte ging über sie hinweg - doch manche Taten sind noch immer nicht aufgeklärt.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusAlexander Kluge
    :Denk ich an Deutschland

    Er war 13, als Halberstadt im Bombenhagel verglühte. Was geblieben ist von diesem 8. April 1945? Dass ihn Kriege empören, alle. Ein Treffen mit dem Filmemacher, Schriftsteller, Künstler und Denker Alexander Kluge.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusZum Tod von Johanna von Koczian
    :Verhinderte Diva

    Johanna von Koczian besaß die Leichtfüßigkeit, über die der deutsche Nachkriegsfilm so gern verfügt hätte. Dann wurde sie ausgerechnet mit dem Schlager "Das bisschen Haushalt" erfolgreich.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusIan Penman: "Fassbinder"
    :Größer als alle Rockstars

    Der zauberhafte Moment, in dem ein junger Brite und großer Autodidakt im deutschen Kino den Punk entdeckte: Ian Penman schreibt als Fan über Rainer Werner Fassbinder.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusZum Tod von Günter Brus
    :Körper für die Kunst

    Zum Tod von Exzessmann und Aktionskünstler Günter Brus, mit dem auch der Wiener Aktionismus gestorben ist.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusBauernproteste und Presse
    :Lauter Blockaden

    Die Bauern protestieren jetzt auch gegen Zeitungsverlage. Eine kleine Geschichte der Pressefeindschaft.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusNachruf auf Oskar Negt
    :Träumen, denken, kämpfen

    Für Ulrike Meinhof war er "das Schwein", für den Rebellen Joschka Fischer ein Mentor: Zum Tode des Philosophen Oskar Negt, der den Glauben an die Demokratie nie aufgab.

    Von Willi Winkler
  • SZ Plus"Hart aber fair"
    :Da sind Phrasen im Salat

    Louis Klamroth produziert sich jetzt selbst. In seinem zweiten "Hart aber fair"-Debüt sieht er auch gleich wie neu aus. Und sonst? Der Beifall beim Studiopublikum ist enden wollend.

    Von Willi Winkler
  • SZ PlusScheiße!
    :Skandaldackel gestorben

    Der berühmteste Hund der deutschen Gegenwartskultur ist tot: "Gusti", der Dackel des Choreografen Marco Goecke. Ein Nachruf.

    Von Willi Winkler