Verbrechen des IS im Irak:Der Zeuge

Lesezeit: 10 min

Verbrechen des IS im Irak: Omar Mohammed, ein 31-jähriger Historiker mit braunen Wuschelhaaren, steckt hinter dem Pseudonym "Mosul Eye".

Omar Mohammed, ein 31-jähriger Historiker mit braunen Wuschelhaaren, steckt hinter dem Pseudonym "Mosul Eye".

(Foto: picture alliance/AP Photo)

Als der "Islamische Staat" das irakische Mossul terrorisierte, setzte Omar Mohammed sein Leben aufs Spiel, blieb und zeigte der Welt die Verbrechen. Ein Treffen im Geheimen.

Von Moritz Baumstieger und Paul-Anton Krüger

Seine Nachmittage verbrachte Omar Mohammed am liebsten im Krankenhaus. Er besuchte einen Freund, der dort als Arzt tätig war, und wenn der sich während einer langen Schicht ein wenig hinlegte, lieh sich Mohammed den weißen Kittel und lief über die Gänge, fragte Patienten nach ihren Verletzungen, plauderte mit wartenden Angehörigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite