bedeckt München 25°

USA:"Was gibt es zu Hause? Nichts"

US Border besieged by illegal immigration

Zehn Minuten dauert die Überfahrt zum amerikanischen Ufer. Und dann? Allein im März hat die Grenzpolizei 172 300 Einwanderer festgenommen, so viele wie schon lange nicht mehr.

(Foto: Carolyn Cole/Polaris/laif)

An der Grenze zu Mexiko kommen täglich Tausende an, um mit Schlauchbooten über den Rio Grande in die USA zu fliehen. Das könnte zu einem Problem für Joe Biden werden.

Von Hubert Wetzel

Die Menschen kommen aus der Dunkelheit gestolpert wie erschöpfte Gespenster. Erst ein Mann, der ein Mädchen an der Hand hält. Dann eine Familie, zwei Eltern, die zwischen sich ihren behinderten Sohn führen, der stumm in den Sternenhimmel starrt. Dann immer mehr - zehn, fünfzig, hundert: Väter, die ihre entkräfteten Töchter tragen, Mütter, die Säuglinge in den Armen halten, kleine Kinder, die sich müde voran schleppen und noch kleinere, noch müdere Kinder hinter sich herziehen. Es ist eine ganze Karawane, die da den Sandweg entlangwandert, der zwischen Mesquite-Bäumen vom Fluss einen Hang rauf in die Stadt führt, weg vom Rio Grande, hinauf nach Roma, Texas, hinauf in die Vereinigten Staaten von Amerika - ins gelobte Land.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Neuer Prozess um Gruppenvergewaltigung
Wiederaufnahmeverfahren
Die Justiz hat einen Versuch - nicht mehr
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Cigarettes China
China
Zigaretten für die Welt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB