bedeckt München
vgwortpixel

US-Wahl 2016:Auch Frauen können frauenfeindlich sein

Republican Presidential Candidate Donald Trump Holds Ohio Campaign Rally

"Für mich ist Hillary Clinton keine richtige Frau" - Szene von einer Wahlkampfveranstaltung der "Women for Trump".

(Foto: Bloomberg)
  • 53 Prozent aller weißen Frauen haben bei der US-Präsidentschaftswahl für Donald Trump gestimmt. Kaum einer der Experten hatte damit gerechnet
  • Viele Amerikaner waren der Meinung, dass es nun Zeit für einen "normalen" Präsidenten im Weißen Haus war.
  • Frauen sind in der amerikanschen Politik unterrepräsentiert: Und so machte auch Clinton die Erfahrung, dass sie es einfach nicht richtig machen konnte.

Connie Kessler hat Donald Trump gesagt, dass sie ihn liebt. Gebrüllt hat sie es, so laut sie konnte. Trump war zum Wählerfang auf ein Volksfest gereist in Kesslers Nähe im Bundesstaat Ohio, Massen drängelten sich um ihn, aber Kessler wieselte sich so nah heran, dass sie ihn fast anfassen konnte. "Ich liebe dich", rief Kessler ihm zu. Trump schaute ihr in die Augen und streckte den Daumen hoch, extra für sie, erzählt die 75-Jährige. "Es war einer der schönsten Momente der letzten Jahre."

Kessler, ihr Leben lang eigentlich Demokratin, hat sich freiwillig als Wahlkampfhelferin für Trump gemeldet in Ohio, einem der wichtigen Swing States, der am Ende für den Republikaner gestimmt hat. All ihre Freundinnen und ihre Tochter wählten Trump, die meisten seiner Wahlkampfhelfer in ihrer Gegend seien Frauen, sagt Kessler, die Treffen ihrer Gruppe organisiert: Christian Women for Trump.

Sie glaubt es nicht, wenn jemand sagt, dass Trump Frauen nicht respektiert. "Er hat so eine wunderbare Familie, so eine wunderbare Tochter, er ist ein richtiger Familienmensch", sagt sie. Trump möge die Frauen, er könne nur Hillary Clinton nicht leiden. "Und das kann man doch wirklich verstehen", sagt sie. "Die ist so korrupt. Für mich ist sie keine richtige Frau." 53 Prozent aller weißen Frauen haben für Trump gestimmt am 8. November. Dreiundfünfzig! Die Mehrheit!

US-Wahl President Ego Video
Trump-Sieg bei der US-Wahl

President Ego

Donald Trump verspricht jetzt, das Land zu einen - was für eine Botschaft nach diesem Wahlkampf: Kann der Mann, der mit Provokationen und "Postfaktischem" berüchtigt wurde, überhaupt noch Präsident aller Amerikaner werden?   Porträt von Sebastian Gierke

Schwarze Frauen stimmten nicht für Trump

Sie spielten eine große Rolle bei seinem Überraschungssieg, kaum einer der politischen Experten hatte in den Prognosen vor der Wahl die Mehrheit ihrer Stimmen bei Trump verbucht. Denn es schien, als sei die Entscheidung zwischen Trump und Clinton leicht, besonders für Frauen. Clinton hat ihr Leben lang für die Rechte von Frauen und Familien gekämpft, sie hatte eine Liste an Ideen, wie sie Frauen helfen wollte: bessere Krankenversicherungen, besserer Mutterschutz, gleiches Geld für gleiche Arbeit und so weiter.

Trump dagegen beleidigt Frauen. Er nennt sie Schweine, er kritisiert ihr Gewicht, er benotet ihr Aussehen auf einer Skala von eins bis zehn und redete davon, sie gegen ihren Willen anzugrapschen. Und trotzdem: 53 Prozent. Übrigens stimmten nur vier Prozent der schwarzen Frauen und 26 Prozent der Latinas für Trump.

Auch Frauen können frauenfeindlich sein

"Wie konnte das nur passieren?", fragt Michelle Wolf, Kabarettistin bei der "Daily Show". "Ein Teil dieser Frauen wollte Hillary nicht als Präsidentin, weil sie eine Frau ist", sagt sie. "Auch Frauen können frauenfeindlich sein, vor allem wenn es darum geht zu beweisen, dass Frauen alles dürfen, was Männer dürfen, außer Präsident zu werden." Diese Wahl war eine Abstimmung darüber, wo die Untergrenze des Erlaubten für Männer liegt - und wo die Obergrenze für Frauen.

Hillary Clinton Was der Wahlausgang für die Frauenbewegung bedeutet
US-Wahl

Was der Wahlausgang für die Frauenbewegung bedeutet

Noch nie war ein Bewerber so qualifiziert für das höchste amerikanische Staatsamt wie Hillary Clinton. Allein: Es reichte nicht. Das ist besonders hart für Frauen.   Von Alexandra Borchardt

Natürlich ging es bei der Wahl nicht nur um Geschlechterfragen. Frauen wie Männer sorgen sich um die Zukunft der amerikanischen Wirtschaft und um ihre Arbeitsplätze. Sie fürchten sich gleichermaßen vor illegalen Einwanderern und Terroristen. Sie halten in derselben Weise nichts von gleichgeschlechtlichen Ehen, Abtreibungen und politischer Korrektheit und stören sich daran, dass die Demokraten zu viel für die Rechte von Minderheiten kämpfen und nicht für sie. Beiden ist das Washingtoner Politik-Establishment zuwider. Etliche Frauen und Männer haben das Gefühl, dass es nach acht Jahren Amtszeit eines Schwarzen im Weißen Haus Zeit sei für einen "normalen" Präsidenten - und das ist eben ein weißer Mann.