bedeckt München 21°
vgwortpixel

US-Politik:Chaostage in Washington

President Trump Holds Meeting With Bipartisan members of Congress on school and community safety

Will er Chaos? Oder kann er es nur nicht verhindern? Es war eine aufregende Woche für Donald Trump - selbst für seine Verhältnisse.

(Foto: AFP)

Gewollte Anarchie, eine Regierung in Auflösung oder nur ein Medienhype? Es gibt verschiedene Theorien über die Zustände in Donald Trumps Weißem Haus. Bilanz einer wilden Woche.

Es gibt nicht viel, das vom gescheiterten Präsidentschaftskandidaten Jeb Bush in Erinnerung geblieben ist. Nur dieser eine Satz von ihm aus dem Wahlkampf fällt jetzt vielen in Washington wieder ein. "Donald Trump ist ein Chaoskandidat", sagte der Republikaner. "Falls er die Wahl gewinnt, wird er ein Chaospräsident." Am Ende einer Woche, in der das Weiße Haus Aufreger um Aufreger produziert hat, in der täglich mehr Palastintrigen auftauchten als am Hof eines derangierten Fürsten, stellen viele fest: Bush hat untertrieben.

Für den Zustand, in dem sich Trumps Regierung gerade befindet, gibt es drei verschiedene Erklärungen. Die erste lautet: Die Konfusion ist vom Präsidenten gewollt. Je größer sie ist, desto mehr blüht er auf. Die "Chaostheorie" nennt das die New York Times: Schon am ersten Amtstag habe er die Unordnung zum Organisationsprinzip und Führungsinstrument erhoben. Darum die Vorliebe für offensichtlich ungeeignete Familienmitglieder auf wichtigen Posten, darum auch die vielen unbesetzten Stellen in der Verwaltung.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Trump schadet mit seinen Strafzöllen der Welt
Vorstoß des US-Präsidenten

Trump schadet mit seinen Strafzöllen der Welt

Die großen Volkswirtschaften erleben einen Aufschwung, selten war die Gelegenheit so günstig, Wohlstand für alle zu schaffen. Dafür aber braucht es Handel und globale Arbeitsteilung.   Kommentar von Claus Hulverscheidt, New York

Wer Belege für diese Erklärung sucht, findet sie in der Art und Weise, wie Trump am Mittwoch Senatoren aus beiden Parteien in das Kabinettszimmer lud, um über neue Waffengesetze zu sprechen. Vor laufenden Kameras erklärte er zentrale Positionen der Republikaner für überholt und wies diese an, nun doch bitte die Verschärfungsvorschläge der Demokraten in ein Gesetz zu packen. Das ist Trump, wie man ihn aus der Show The Apprentice kennt: Hol sie alle in einen Raum, lass sie sich gegenseitig angreifen und triff dann eine unerwartete Entscheidung. Das Weiße Haus als TV-Studio.

Dass sich nun die Gerüchte mehren, wonach auch der nationale Sicherheitsberater H.R. McMaster seinen Posten bis Ende des Monats räumen wolle, überrascht da nicht. McMaster ist wie Stabschef John Kelly ein Soldat, und Soldaten können solche Zustände nicht gefallen. Trump aber gibt die augenscheinliche Anarchie eine Freiheit, die frühere Präsidenten, umgeben von kompetenten, erfahrenen Beratern, nicht hatten. Dazu gehört, wie sich jetzt herausgestellt hat, die Freiheit, in einer beiläufigen Bemerkung Strafzölle auf Importe zu verhängen - und sie irrwitzig zu begründen. "Handelskriege sind gut und einfach zu gewinnen", twitterte Trump am Freitag.

Die zweite, anders gelagerte Erklärung lautet: Der Präsident will das Chaos selber auch nicht, hat den Laden aber einfach nicht mehr im Griff. "Mad as hell" sei er über das Bild, das seine Regierung gerade abgebe, zitiert die Nachrichtenseite Axios Vertraute von Trump - fuchsteufelswild. Für diese Sichtweise spricht, dass viele der Probleme dieser Woche in irgendeiner Weise mit der Russland-Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller zu tun haben. Dazu gehören Trumps öffentliche Beschimpfungen seines Justizminister Jeff Sessions. Er macht ihn für Muellers anhaltende Untersuchung zumindest mitverantwortlich.