bedeckt München
vgwortpixel

Autofahrer:Deutschland braucht dringend ein Tempolimit

Symbolbild zum Thema Tempolimit : Ein Verkehrsschild fuer das Ende einer Geschwindigkeitsbegrenzung wird mit einem Kreu

Ein Verkehrsschild für das Ende einer Geschwindigkeitsbegrenzung wird mit einem Kreuz ungültig gemacht.

(Foto: imago images/photothek)

Verkehrspolitisch befindet sich Deutschland in einem erlesenen Club. Gemeinsam mit Staaten wie Somalia und Afghanistan gibt es kein Tempolimit. Das muss sich ändern.

Wie verantwortungsvoll die deutsche Verkehrspolitik gegen Raser vorgeht? Ein internationaler Vergleich spricht Bände. Deutschland ist inzwischen der einzige Staat in Europa und der einzige Industriestaat der Welt, der hohes Tempo nicht prinzipiell verbietet, sondern nur streckenweise. Welche Länder verkehrspolitisch noch auf gleicher Welle liegen wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)? Afghanistan und Somalia.

Die Zeiten wären günstig, daran endlich etwas zu ändern - gegen den enormen Druck der Autolobby. Denn die meisten Deutschen sprechen sich in aktuellen Umfragen längst für ein generelles Tempolimit aus. Auch der ADAC hält trotz interner Turbulenzen an seinem Kurs fest und rückt vom jahrelangen Widerstand ab.

Wenn der Bundesrat Ende dieser Woche über eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung abstimmt, sollten die Länder ein klares Zeichen der Vernunft setzen und von Scheuer einen Kurswechsel verlangen. Mehr als 400 Tote und fast 33 000 Verletzte auf deutschen Autobahnen pro Jahr - viele davon durch zu hohes Tempo - sprechen eine zu deutliche Sprache. Auch der Verkehrsminister und die Autoindustrie sollten endlich einsehen: Die Freiheit des Einzelnen muss da enden, wo das Leben der anderen in Gefahr gerät.

© SZ vom 10.02.2020/mxh
Leserdiskussion Braucht Deutschland ein Tempolimit?

Leserdiskussion

Braucht Deutschland ein Tempolimit?

Die meisten Deutschen sprechen sich in aktuellen Umfragen längst für ein generelles Tempolimit aus. Auch der Verkehrsminister und die Autoindustrie sollten dies endlich einsehen, kommentiert Markus Balser.

Zur SZ-Startseite