Streit in der Union:Die Umfragewerte beweisen Seehofer, dass er recht hat

Vor allem aber würde ein Auszug der CSU-Minister auch das Ende der gemeinsamen Bundestagsfraktion mit der CDU bedeuten. Die Spaltung würde die gesamte Union derart erschüttern, dass sich selbst die schlimmsten Merkel-Kritiker die Folgen nicht ausmalen wollen.

Das weiß auch Seehofer. Deswegen wird es natürlich keine Ausdehnung der CSU auf ganz Deutschland geben. Und deswegen werden die Bayern die große Koalition natürlich nicht verlassen. Genau deshalb macht sich Seehofer aber mit seinen Drohungen lächerlich. Wer ständig nur brüllt, aber nichts erreicht, wird irgendwann nicht mehr ernst genommen.

Aber warum dann diese Eskalation? Die Kanzlerin bemüht sich derzeit um eine aus ihrer Sicht vernünftige Lösung der Flüchtlingsfrage für ganz Deutschland und Europa. Den Absturz ihrer CDU in den Umfragen nimmt sie dabei in Kauf. Seehofer ist nicht Kanzler in europäischer Verantwortung, er schaut eher auf das Schicksal der Union an den Wahlurnen - und vor allem auf die Chancen seiner CSU in Bayern. Der Rest ist ihm ziemlich egal.

Seehofer gelingt es, die AfD klein zu halten

Eines kann man Seehofer aber nicht vorwerfen: Dass er mit seinem Kurs der CSU schaden würde. Während die CDU am vergangenen Sonntag abgestraft wurde, sagt die neueste Umfrage der CSU wieder eine absolute Mehrheit im Bayerischen Landtag voraus. Seehofer gelingt es auch, die AfD klein zu halten. Die Umfrage sieht sie in Bayern bei vergleichsweise geringen neun Prozent. In Baden-Württemberg, dem Bundesland, das Bayern vermutlich am ähnlichsten ist, holten die Rechtspopulisten am Sonntag 15 Prozent.

Für Seehofer beweisen diese Zahlen, dass er recht hat. Auch deshalb dürfte er noch lange nicht aufhören, den Streit mit Merkel öffentlich zu befeuern - egal, was die Kanzlerin für ein Ergebnis vom EU-Gipfeltreffen nach Hause bringen wird. Für das Land bedeutet das nichts Gutes. Anders als 1976 ist die Union heute nicht in der Opposition. Der Streit zwischen CDU und CSU verwirrt also nicht nur Unionsanhänger, er lähmt eine ganze Regierung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB