Vierte Corona-Welle:Wie an den Schulen das Schlimmste verhindert werden soll

Lesezeit: 3 min

Corona-Test in Schule

Reichen Schnelltests, um die Lage an den Schulen unter Kontrolle zu behalten? Teststreifen auf einem Mäppchen in einer Münchner Grundschule.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Eigentlich waren sich alle einig: Zu Fernunterricht soll es nicht wieder kommen. In Sachsen sind aber schon jetzt zahlreiche Schulen geschlossen. Wie Bundesländer und Lehrerverbände hektisch versuchen, noch die Kurve zu kriegen.

Von Paul Munzinger

Am Beispiel Sachsens lässt sich derzeit über die Frage sinnieren, wie viele Einzelfälle es eigentlich geben darf, bis man nicht mehr von Einzelfällen spricht. 43 Schulen sind im Freistaat aktuell geschlossen, an 40 weiteren wurden einzelne Klassen nach Hause geschickt. Geschlossen ist zum Beispiel die Grundschule "Am Markusplatz" in Dresden. Bei 22 Kindern waren die Corona-Schnelltests dort zuvor positiv ausgefallen, 14 Infektionen sind durch PCR-Tests mittlerweile bestätigt, zahlreiche weitere Kinder sind in Quarantäne. Auch eine Lehrkraft ist infiziert, eine weitere in Quarantäne. Bis 23. November sitzen die Schüler also wieder zu Hause fest statt im Klassenzimmer. Dabei sollte es das doch eigentlich nicht mehr geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB