Rückblick 2015 Einfluss des Klimas in Darfur und Syrien

Untermauert werden die Sorgen durch Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit. So bezeichnete UN-Generalsekretär Ban Ki Moon 2007 den Konflikt in Darfur im Sudan als den ersten "Klimawandel-Konflikt" der Welt. Es sei kein Zufall, schrieb er in der Washington Post, dass die Gewalt zwischen den ethnischen Gruppen während der extremen Dürre ausgebrochen war, unter der Darfur damals litt.

Was der syrische Bürgerkrieg mit dem Klimawandel zu tun hat

Unterdrückung, Konflikte zwischen religiösen und ethnischen Gruppen - der Aufstand in Syrien hatte mehrere Ursachen. US-Wissenschaftler vermuten, dass eine extreme Dürre zu den Unruhen beigetragen haben könnte. Von Markus C. Schulte von Drach mehr... Analyse

Aber gerade auch der Bürgerkrieg in Syrien, dessen Folgen die Nachbarländer, aber auch Europa deutlich spüren, wird von Wissenschaftlern als Konflikt betrachtet, für den der Klimawandel eine Rolle gespielt haben könnte: Im "fruchtbaren Halbmond" an Euphrat und Tigris war es zwischen 2006 und 2010 zu einer extremen Dürre gekommen. Im Nordosten Syriens führte sie zu Ernteausfällen, große Teile des Viehbestandes gingen verloren, die Existenzgrundlage vieler Bauern wurde vernichtet.

1,5 Millionen Betroffene, vor allem junge Menschen, flüchteten bis 2011 in Städte wie Dar'ar, Homs und Hama, wo sie mit der lokalen Bevölkerung sowie Flüchtlingen aus dem Irak um Nahrung, Wasser, Wohnungen und Arbeit konkurrierten. Das, so vermuten die Forscher, könnte die bereits bestehenden sozialen und politischen Spannungen angeheizt haben, die zu Unruhen führten. Unruhen, aus denen sich der Bürgerkrieg entwickelte.

Es gibt weitere grundlegende Studien, die in eine ähnliche Richtung weisen. US-Forscher der University of Berkeley etwa untersuchten 2009 die Konflikte in Afrika südlich der Sahara zwischen 1980 und 2002 und stellten fest, dass Bürgerkriege mit 50 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit ausgebrochen waren, wenn die Jahrestemperatur ein Grad über dem Durchschnitt des gesamten Zeitraumes lag.

Wo die Klimamisere schon begonnen hat

Drei Phänomene, die zeigen, was passiert, wenn die Welt jetzt nichts gegen den Klimawandel unternimmt. mehr ... Video

Zuvor hatte bereits die University of Hong Kong eine Studie veröffentlicht, die darauf hinwies, dass manche Konflikte schon seit dem Jahr 1400 offenbar mit Hungersnöten zusammenhingen, die von Klimaveränderungen ausgelöst worden sein könnten. Bestätigt wurden diese Ergebnisse 2013 von Wissenschaftlern der Stanford University in Kalifornien in einer Meta-Analyse von 60 Studien. Konflikte sind in den vergangenen Jahrtausenden offenbar etwas häufiger ausgebrochen, wenn es zuvor zu deutlich erhöhten Temperaturen oder extremen Niederschlägen gekommen war.

Es ist nicht das Klima allein, aber ...

Zwar sind sich die Experten einig, dass Konflikte wie in Syrien und Darfur nicht allein wegen klimatischer Ereignisse ausbrechen. Auch die Vereinten Nationen weisen darauf hin, dass Länder sich bislang etwa über die Nutzung gemeinsamer Wasserressourcen wie Seen oder Flüsse noch immer friedlich einigen konnten. Eine Studie der United Nations University kommt allerdings zu dem Schluss, dass sich das ändern kann - wenn es um Leben und Tod geht.

Steigender Meeresspiegel gefährdet 500 Millionen Menschen

Mit detaillierten Karten warnen Forscher vor drastischen Auswirkungen des Klimawandels auf Küstenstädte. Auch Deutschland wäre betroffen. mehr...

Konfliktlinien verlaufen schon heute zunehmend weniger entlang staatlicher Grenzen, sondern eher innerhalb einzelner Länder zwischen Gruppen, die sich selbst etwa verschiedenen Ethnien oder Glaubensrichtungen zuordnen oder unterschiedliche traditionelle Lebensweisen pflegen. In Darfur etwa bedrohen Dürren eine wachsende Bevölkerung von Nomaden und Ackerbauern, die den Boden völlig anders nutzen.

Sowohl die G7-Studie als auch das US-Verteidigungsministerium warnen deshalb davor, dass der Klimawandel besonders in Staaten und Regionen, in denen Frieden und Stabilität bereits gefährdet sind, Konflikte verstärken kann.

Wie wenig optimistisch die Staatengemeinschaft selbst in der Frage ist, dass sich die Erderwärmung noch ausreichend abbremsen oder gar stoppen lässt, zeigt die Bedeutung, die sogenannte Klimaversicherungen auf dem Gipfel in Paris hatten: Die Industriestaaten tragen die Hauptverantwortung für den Klimawandel, sind von den Folgen jedoch direkt wenig betroffen. Deshalb zeigen sie sich bereit, Länder zu entschädigen, wenn diese von Klimakatastrophen heimgesucht werden. Mit 100 Milliarden Dollar wollen die wohlhabenden Staaten den Entwicklungsländern von 2020 an außerdem helfen, sich auf die drohenden Folgen der Erderwärmung einzustellen.

Besser für die Betroffenen wäre es wohl, wenn den Schäden vorgebeugt würde. Zum Beispiel durch eine vernünftige Verringerung der Treibhausgasemissionen. Manchen Experten zufolge wäre das für die Industriestaaten unterm Strich auch billiger. Und wenn Klimawandel, Flucht und Vertreibung zusammenhängen, wäre es eine weitere wichtige Maßnahme, um zu verhindern, dass sich Szenarien wie 2015 an den Grenzen an und in der EU wiederholen.

Diese fünf Punkte sollen die Welt retten

Eine "Botschaft des Lebens" soll er sein, der Weltklimavertrag von Paris. So hat es der französische Präsident Hollande gesagt. Was drin steht - im Überblick. Von Michael Bauchmüller, Paris mehr...