bedeckt München 10°

Politik kompakt:Drei UN-Mitarbeiter in Darfur entführt

Auf der Landebahn verschleppt: Ein Team des Welternährungsprogramms ist in der Krisenregion Darfur entführt worden.

Kurzmeldungen im Überblick

Ein Team des Welternährungsprogramms (WFP) ist in der südsudanesischen Krisenregion Darfur entführt worden. Es handele sich um drei aus Bulgarien stammende Besatzungsmitglieder eines UN-Flugzeugs, erklärte das bulgarische Außenministerium.

Ein UN-Hubschrauber bringt eine Hilfslieferung für die Krisenregion Darfur. UN-Mitarbeiter wurden jetzt verschleppt.

(Foto: AFP)

WFP-Sprecherin Emilia Casella sagte in Genf, die Männer seien auf einer Landebahn in Um Shalaja verschleppt worden, 60 Kilometer südöstlich von Geneina, der Provinzhauptstadt des Staates West-Darfur. Die Entführten arbeiteten für die vom WFP verwaltete Fluggesellschaft der Vereinten Nationen (UNHAS). Der Konflikt in Darfur hat nach Angaben der Vereinten Nationen seit 2003 rund 300.000 Menschen das Leben gekostet, 2,7 Millionen wurden in die Flucht getrieben.

In den vergangenen Monaten wurden in der Region mehrfach ausländische Entwicklungshelfer entführt. Zuletzt wurden im Dezember drei aus Lettland stammende Besatzungsmitglieder eines UN-Hubschraubers nach einmonatiger Geiselhaft wieder freigelassen.

(dapd)

Einer aktuellen Schätzung zufolge konnte auch im Jahr 2010 das Geburtendefizit in Deutschland nicht ausgeglichen werden, ein Jahr nach dem schweren Erdbeben muss Haiti die Opferzahlen deutlich nach oben korrigieren: Lesen Sie auf den folgenden Seiten weitere Kurznachrichten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema