bedeckt München 12°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Uiguren - überwacht, verfolgt und eingesperrt

In China interniert die Regierung Hunderttausende Angehörige der uigurischen Minderheit in Lagern. Die "China Cables" beschreiben Zustände wie in George Orwells schrecklicher Vision "1984".

In der chinesischen Provinz Xinjiang werden Hunderttausend Uiguren offenbar willkürlich in Internierungslager eingesperrt. Geheimdokumente belegen, wie gnadenlos der chinesische Staat die Uiguren überwacht, verfolgt und einsperrt.

Peking hat in Xinjiang einen Überwachungsstaat von Orwellschen Ausmaßen geschaffen, sagt Frederik Obermaier vom Investigativen Team der SZ, der die "China Cables" mit ausgewertet hat. Die Recherche zeige, wie die Masseninternierung organisiert ist. Trotzdem würden viele schweigen, weil sie in China produzieren oder mit China handeln. So habe der der VW-Konzern in Xinjiang sogar eine heikle Vereinbarung mit der Bewaffneten Volkspolizei getroffen.

Weitere Nachrichten: Einbruch in Dresdens Schatzkammer, Ministerinnen wollen Quote in Vorständen.

Politik China Peking zensiert Berichte über China Cables

Internierungslager

Peking zensiert Berichte über China Cables

Die Behörden löschen fast alle Hinweise auf die Recherchen zu Internierungslagern für Uiguren.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.