SZ-Podcast "Auf den Punkt" #Rezo: Die CDU vergibt eine große Chance

Der Youtuber Rezo rechnet in 55 Minuten mit der CDU ab. Die Partei kündigt erst ein eigenes Video mit Philipp Amthor an - und zieht dann zurück. Ein eigenartiges Krisenmanagement.

Rezo ist 26 Jahre alt, trägt gerne Kapuzenpullis, einen Undercut und blaue Haare. Seine Videos erreichen oft Millionen Menschen. Meistens testet er darin irgendwas oder spielt Videospiele. Am Samstag wird Rezo politisch. In einem Video lässt er sich ordentlich über die Parteien aus, vor allem über die CDU. Die würde unser aller Leben und Zukunft zerstören, sagt er.

Über fünf Millionen Klicks hat das Video bereits. 55 Minuten ist es lang. Die CDU reagierte erst erbost, kündigte dann ein Gegenvideo an und zog dieses schließlich zurück. Eine verpasste Gelegenheit, sagt Kulturredakteur Quentin Lichtblau.

Weitere Themen: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen, Modi gewinnt Wahl in Indien.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Politik CDU Junge sagen den Alten den Kampf an. Gut so!

CDU und Youtube

Junge sagen den Alten den Kampf an. Gut so!

Schon wieder lehrt ein Halbstarker die CDU das Fürchten: der dauerquasselnde Youtuber Rezo. Über ihn kann man sich aufregen - oder endlich Schluss machen mit Entscheidungen auf Kosten nachwachsender Generationen.   Kommentar von Constanze von Bullion

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.