SZ-Podcast "Auf den Punkt" Der Fall Kavanaugh: Wer lügt?

Kann Trumps Wunschkandidat jetzt noch Richter am Supreme Court werden? Auch Hubert Wetzel weiß nicht, wem er im Fall Kavanaugh glauben soll.

Christine Blasey Ford ist sich sicher: TrumpsWunschkandidat für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, hat vor 36 Jahren versucht, sie zu vergewaltigen. Auf einer Party habe sie der völlig betrunkene Kavanaugh in ein Schlafzimmer gezogen und sie auf einem Bett festgehalten. Als sie die Geschichte vor dem Justizausschuss des Senatserzählt, zittert sie. "Ich habe Angst", sagt sie.

Ford wird über mehrere Stunden befragt. Auch wenn sie die Vorgänge glaubhaft schildert: Kavanaugh streitet wenige Stunden später alles ab. Kavagnaugh tritt wütend auf, weint zwischendurch aber auch. Er beschuldigt die Demokraten, die alles dafür tun würden, seine Nominierung zu verhindern. Beide sagen unter Eid aus. Einer lügt. Nur wer? Auch Hubert Wetzel, SZ-Korrespondent in Washington, ist sich nicht sicher.

Weitere Themen: Merkel sieht "tiefgreifende Differenzen" mit Türkei, Vergewaltigungsvorwurf gegen CR7, Tausende Schwulen und Lesben heiraten.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik USA Diese Anhörung ist kein Sieg für "Me Too"

Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh

Diese Anhörung ist kein Sieg für "Me Too"

Das mutmaßliche Opfer im Kreuzverhör, verquere Tiraden des Beschuldigten und eine Öffentlichkeit, die diskutiert, wer heult und wer recht hat: Die Aussagen von Ford und Kavanaugh waren schwer erträglich. Was haben sie gebracht?   Kommentar von Jana Anzlinger