bedeckt München 16°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":EU-Wahl: Was das Ergebnis für Europa bedeutet

Die Wahlbeteiligung war bei dieser Europawahl höher als sonst. Die beiden größten Fraktionen, die Christ- und Sozialdemokraten, haben aber beide deutlich verloren. Wer bekommt jetzt die wichtigsten Ämter?

Bei der Europawahl war die Wahlbeteiligung deutlich höher als bei den vergangenen Abstimmungen. Die Grünen gehen in Deutschland als Sieger der Europawahl hervor, während die Europäische Volkspartei und die Progressive Allianz der Sozialdemokraten Sitze verliert. Dennoch bleibt die EVP weiterhin die stärkste Fraktion im Europaparlament. Wer könnte jetzt neuer EU-Kommissionspräsident werden? Und wie schwierig wird die Arbeit im EU-Parlament zukünftig werden - auch da die EU-kritischen Kräfte deutlich zugelegt haben?

Stefan Kornelius, der Leiter der SZ-Außenpolitik, erklärt in dieser Folge von "Auf den Punkt", wieso die Grünen und Liberalen bei dieser Wahl so stark zugelegt haben und wer sein Favorit für den Job des EU-Kommissionspräsidenten ist.

Weitere Themen: Misstrauensvotum in Österreich, Fusion von Fiat Chrysler und Renault.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Europäische Union So hat Europa gewählt
Europawahl

So hat Europa gewählt

Wie sich die Wahlergebnisse in den 28 EU-Staaten auf die Sitzverteilung im Europaparlament auswirken. Ein Überblick mit Grafiken.   Von Jana Anzlinger