bedeckt München 26°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":EU-Parlament vs. Rat: Ein epischer Kampf bahnt sich an

Der Europäische Rat provoziert mit seinem Kompromissvorschlag, Ursula von der Leyen zur Kommissionspräsidentin zu machen. Lässt sich das Parlament das gefallen?

Das Europaparlament hat seinen neuen Präsidenten gewählt. Wenig überraschend hat der Sozialdemokrat aus Italien, David-Maria Sassoli, die Wahl im zweiten Durchgang gewonnen.

Strittiger ist im Straßburger Parlament eine andere Personalie. Der Europäische Rat hat sich nicht auf einen der Spitzenkandidaten aus dem Europawahlkampf für das Amt des Kommissionspräsidenten einigen können. Weder der Bayer Manfred Weber noch der Niederländer Frans Timmermans haben eine Mehrheit. Also soll jetzt Ursula von der Leyen die neue Kommissionspräsidentin werden.

Es bahnt sich die große Konfrontation zwischen Rat und Parlament an, beschreibt Brüssel-Korrespondentin Karoline Meta Beisel.

**Weitere Nachrichten:** Rackete taucht unter, Abtreibungsverbot-Urteil aufgehoben.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Europäische Union Italiener Sassoli wird EU-Parlamentspräsident

Europa

Italiener Sassoli wird EU-Parlamentspräsident

Der sozialdemokratische Abgeordnete erhält erst im zweiten Wahlgang die absolute Mehrheit. Von der Leyen wirbt in Straßburg für ihre Kandidatur - und setzt ihren allerersten Tweet ab.   Von Jana Anzlinger, Anna Ernst, Barbara Galaktionow, Magdalena Pulz und Philipp Saul