Österreichische Band:"Das Land definiert sich vor allem über Mozart"

Lesezeit: 6 min

Österreichische Band: 5/8erl, das sind (von links) Bobby Slivovsky, Miki Liebermann, Clemens Wenger, Hanibal Scheutz und Max Gaier.

5/8erl, das sind (von links) Bobby Slivovsky, Miki Liebermann, Clemens Wenger, Hanibal Scheutz und Max Gaier.

(Foto: Astrid Knie)

Dabei ist die moderne Kulturszene doch viel wichtiger, findet die Band "5/8erl in Ehr'n". Ein Gespräch über Konzerte in Regionen mit vielen FPÖ-Wählern, Fremdenfeindlichkeit und Diskussionen am Wirtshaustisch.

Interview von Felix Haselsteiner

Einem Genre wollen sie sich eigentlich nicht zuordnen lassen, aber am ehesten ließe sich die Musik der 2006 gegründeten Gruppe 5/8erl in Ehr'n als Wiener Soul, mit Einflüssen aus Jazz, Klassik und Sprechgesang beschreiben - in der Tradition von Musikern wie Willi Resetarits und Ernst Molden. Inzwischen zählen sie selbst zu den erfolgreichsten Gruppen des Landes, sechs Amadeus-Awards zeugen davon. Der Fokus auf Mozart ist trotzdem ein Problem, sagen die Frontmänner Bobby Slivovsky und Max Gaier beim späten Frühstück im 8. Bezirk in Wien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Zur SZ-Startseite