bedeckt München 26°

NS-Ideologe Alfred Rosenberg:Hitlers fanatischer Philosoph

Adolf Hitler gratuliert Alfred Rosenberg zum Geburtstag, 1938

Adolf Hitler gratuliert Alfred Rosenberg (re.) 1938 zu seinem Geburtstag.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Die Tagebücher des NS-Chefideologen Rosenberg tauchten erst 2013 auf - und bilden die Grundlage für eine neue Biografie. Demnach pries er noch kurz vor seiner Hinrichtung das Nazitum als "edelste Idee".

Der aus dem Baltikum stammende, 1893 geborene Alfred Rosenberg war 1918 vor den Bolschewiki nach Deutschland geflohen, hatte sich weißgardistischen Emigranten-Kreisen angeschlossen und war in München der rechtsradikalen Thule-Gesellschaft beigetreten. Als er sich dann 1920 der Deutschen Arbeiterpartei anschloss, aus der bald die NSDAP hervorging, war sein völkisch-antisemitisches Weltbild längst ausgeformt.

Rosenberg war am gescheiterten Hitler-Putsch 1923 beteiligt und hatte versucht, die Partei während der Inhaftierung Hitlers zusammenzuhalten, was der Führer ihm später mit einer Reihe von Partei- und Staatsämtern dankte.

Hitlerputsch 9. November 1923 - Hitlers vergeblicher Griff nach der Macht Bilder
Putschversuch in München

9. November 1923 - Hitlers vergeblicher Griff nach der Macht

Fünf Jahre nach dem Ersten Weltkrieg versucht Adolf Hitler von München aus, die Macht in Deutschland an sich zu reißen. Bilder aus dem Archiv von SZ Photo.

Es gab wohl keinen zweiten nationalsozialistischen Führer, der so streitsüchtig - und damit für andere lästig - war wie Rosenberg, schreibt Volker Koop in einer neuen Biografie. Zum einen lag dies daran, dass er zwar stets Ämter mit wohlklingenden Titeln bekommen hatte, aber nie die entsprechenden Kompetenzen und Machtmittel besaß, die Ämter auch wirklich auszufüllen.

Seit 1923 war Rosenberg "Hauptschriftleiter" des NS-Zentralorgans Völkischer Beobachter, ab 1937 Herausgeber - eine beispiellose Karriere innerhalb der NSDAP nahm ihren Lauf. Kaum eine Ausgabe des Parteiblattes, in der Rosenberg nicht mindestens einen Artikel schrieb und gegen Bolschewisten, mehr noch gegen Juden zu Felde zog. Zu seinem 50. Geburtstag spendete ihm der Völkische Beobachter dieses Lob: "Mit der ganzen Wucht seines kämpferischen Geistes warf er sich dem jüdisch-bolschewistischen Geschmeiß entgegen."

Ein Hardliner des Antisemitismus

In vielen Schriften vertrat Rosenberg seine These von der prinzipiellen Überlegenheit der germanischen Herrenrasse, deutete die Geschichte als Kette von Rassenkämpfen, verbunden mit einer antichristlichen Blut- und Bodenmystik, vertrat einen militanten Antisemitismus.

Mit seinem 1930 erschienenen Hauptwerk "Der Mythus des 20. Jahrhunderts" - bis 1942 waren mehr als eine Million Exemplare verkauft! - avancierte Rosenberg zu einem der NS-Hauptpropagandisten und erwarb sich den Ruf als dämonischer Meisterdenker, als mörderisch-kühler Intellektueller der NSDAP und ihr Chefideologe.

Nürnberger Prozesse "Ich muss für die sprechen, die sie ermordet haben"
Kronzeuge bei Nürnberger Prozessen

"Ich muss für die sprechen, die sie ermordet haben"

Erwin von Lahousen vom Geheimdienst der Wehrmacht ist der Kronzeuge, der die Nazi-Größen bei den Nürnberger Prozessen schwer belastet - Hermann Göring kann seine Wut kaum zügeln.   Von Paul Munzinger und Oliver Das Gupta

Rosenberg wurde 1933 zum Leiter des Außenpolitischen Amtes der NSDAP ernannt. Ab 1934 war er "Beauftragter des Führers für die Überwachung der gesamten geistigen und weltanschaulichen Schulung und Erziehung der NSDAP" und von 1941 bis 1945 war er Reichsminister für die besetzten Ostgebiete.

Was den Antisemitismus betraf, so war Rosenberg ein Hardliner, daran lässt Koop keinen Zweifel. Zwischen Rosenberg und Hitler bestand in der "Judenfrage" ein Gleichklang. Viele der antijüdischen Forderungen Rosenbergs finden sich denn auch in den späteren NSDAP-Programmen oder im Regierungshandeln der Partei wieder.

Rosenberg sei der "Spiritus Rector" innerhalb der NS-Polykratie gewesen, so Koop, der den kompromisslosesten Antisemitismus gepredigt habe und keinen Zweifel an Deutschlands Entschlossenheit gelassen habe, den "gesamten Kontinent vom jüdischen Schmarotzertum" zu befreien.