SZ am Abend:Nachrichten am 2. Dezember 2022

Lesezeit: 2 min

SZ am Abend: Jens Stoltenbergs Amtszeit bei der Nato sollte eigentlich in diesem Herbst enden, wurde aber wegen des russischen Überfalls auf die Ukraine verlängert.

Jens Stoltenbergs Amtszeit bei der Nato sollte eigentlich in diesem Herbst enden, wurde aber wegen des russischen Überfalls auf die Ukraine verlängert.

(Foto: Kenzo Tribouillard/AFP)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Juri Auel

Nachrichten kompakt

EXKLUSIV Nato-Generalsekretär Stoltenberg lobt deutsches Engagement. Zur Verteidigung des Bündnisses trage Deutschland "signifikant" bei, sagt der Norweger im Interview mit der SZ. Lob äußert Stoltenberg auch für die militärische Ukraine-Hilfe der Bundesrepublik. "Manchmal wird der Eindruck erweckt, Deutschland tue gar nichts. Es gibt wenige Länder im Bündnis, die mehr tun als Deutschland", sagt er. Zum Artikel (SZ Plus)

Scholz und Putin haben wieder miteinander gesprochen. Der Bundeskanzler fordert Putin dazu auf, seine Truppen abzuziehen, Putin macht derweil dem Westen Vorwürfe, den Krieg in die Länge zu ziehen. Deutschland liefert wohl sieben weitere Gepard-Panzer. Liveblog zum Krieg in der Ukraine

"Letzte Generation" kündigt für München verstärkte Störungen an. Die nächste Aktion soll am Montagmorgen am Stachus stattfinden. Dort haben sich die Klimaaktivisten schon mehrmals festgeklebt. Immer mehr Menschen sollen bereit sein, für den Klimaprotest ins Gefängnis zu gehen. Zum Artikel

Bundestag beschließt neues Aufenthaltsrecht. Ausländer, die schon länger in Deutschland leben, sollen eine Perspektive bekommen. Außerdem gibt es Steueränderungen und mehr Geld für Kliniken. Eine Übersicht. Zum Artikel

Nach Hakenkreuz-Foto: Musk sperrt Twitter-Konto von Kanye West. Zwei Wochen zuvor hatte Elon Musk den Rapper Ye auf Twitter wieder willkommen geheißen. Jetzt überschreitet dieser auch Musks rote Linie. Zum Artikel

Weitere wichtige Themen des Tages:

Alles zur WM

DFB-Präsident Neuendorf nimmt Flick und Bierhoff in die Pflicht. Der Schmerz über das Scheitern in Katar beschäftigt auch die Spitze des Deutschen Fußballbundes. In mehreren Aussagen lässt Neuendorf durchklingen, dass der Bundestrainer und DFB-Direktor Bierhoff nun Antworten liefern müssen. Zum Artikel

Flick feuern? Das ist eher unwahrscheinlich. Der Bundestrainer hat sich handwerkliche Fehlgriffe geleistet, aber Flick wird wohl weiterarbeiten dürfen bis zur Heim-EM 2024. Die Ablösung von Nationalelf-Geschäftsführer Bierhoff erscheint dagegen überfällig. Zum Kommentar (SZ Plus)

Schweinsteiger hat sich gewandelt. In der ARD wird das WM-Aus brillant begleitet, insbesondere weil Bastian Schweinsteiger entdeckt, dass man auch als Experte konfrontativ sein kann. Zum Artikel (SZ Plus)

"Was ist mit euch Deutschen los?" Hamad Al-Amari ist Stand-up-Comedian, der einzige in Katar. Während der Fußball-Weltmeisterschaft unterhält er in der Fan-Zone nun Anhänger aus der ganzen Welt. Und wundert sich. Zum Artikel (SZ Plus)

Wembley-Moment in der Wüste. Spanien hat nach dem erzitterten Achtelfinal-Einzug gegen Japan nun Vorteile im Turnier. Über den zweiten japanischen Treffer, der den Deutschen letztlich zum Verhängnis wird, gibt es jedoch erhebliche Legalitätsdebatten. Zum Artikel (SZ Plus)

Zur SZ-Startseite
SZ am Morgen Abend Newsletter Banner Ukraine

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alle Meldungen zur aktuellen Situation in der Ukraine und weltweit - im SZ am Morgen und SZ am Abend. Unser Nachrichten-Newsletter bringt Sie zweimal täglich auf den neuesten Stand. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema