SZ am Abend:Nachrichten am 23. Juli 2021

Tokyo 2020 Olympics - The Tokyo 2020 Olympics Opening Ceremony

Zu "Schneller, höher, weiter" hat sich beim Motto der Spiele das Wort "gemeinsam" dazugesellt.

(Foto: REUTERS)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Kassian Stroh

Nachrichten kompakt

Die seltsame Eröffnung der Sommerspiele. Der Hubschrauber dröhnt, das Wlan funktioniert nicht, und immer noch ist Pandemie: In Tokio haben am Nachmittag die Olympischen Sommerspiele begonnen, die schon vor einem Jahr hätten stattfinden sollen. Im leeren Nationalstadion wirkt die Eröffnungsfeier wie ein absurder Theaterabend. Zum Artikel

Alfred Biolek ist tot. Der Pionier des Talkshow-Genres ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Aus einem schmächtigen Juristen war im Laufe der Jahre ein großer Entertainer geworden, der den Menschen plaudernd nahekam. Bekannt und beliebt wurde er durch Sendungen wie "Am laufenden Band", "Bio's Bahnhof" und "Boulevard Bio". Zum Nachruf (SZ Plus)

Höcke scheitert mit Misstrauensvotum gegen Ramelow. Der Versuch des AfD-Fraktionsvorsitzenden, im Landtag den Ministerpräsidenten von Thüringen zu stürzen, misslingt. 46 Abgeordnete stimmen gegen Höcke, 22 für ihn, die CDU-Fraktion enthält sich wie angekündigt - trotz aller Kritik daran. Die rot-rot-grüne Regierung hat allerdings weiterhin keine eigene Mehrheit im Parlament. Zum Artikel

CSU stellt Programm für Bundestagswahl vor. Die Partei von Markus Söder ergänzt das gemeinsame Wahlprogramm mit der CDU um einige "Spezialitäten" aus Bayern. Sie fordert unter anderem, die Mehrwertsteuer für die Gastronomie zu senken und die Pendlerpauschale zu erhöhen, zudem eine "Klimaprämie für zu Hause". Eine höhere Mütterrente macht sie zur Bedingung einer Regierungsbeteiligung. Zum Artikel

Neuneinhalb Jahre Haft für Attentäter von Waldkraiburg. Der Mann hatte zugegeben, in der oberbayerischen Stadt mehrere Anschläge begangen zu haben. Nun ist er unter anderem wegen versuchten Mordes in 26 Fällen verurteilt worden. Er kommt in eine forensische Psychiatrie. Zum Artikel

Weitere wichtige Themen des Tages:

Das Wichtigste zum Coronavirus

Ganz Spanien und die Niederlande nun Hochinzidenzgebiet. Das Robert-Koch-Institut stuft beide Länder wegen stark steigender Infektionszahlen hinauf, damit einher gehen schärfere Quarantänepflichten etwa für Reiserückkehrer. In Aachen müssen Hunderte nach einem Disco-Besuch in Quarantäne. Zu den Corona-Meldungen aus Deutschland

Zweiter Impfstoff für Kinder und Jugendliche. Die EU-Arzneimittelbehörde lässt auch das Vakzin von Moderna für 12- bis 17-Jährige zu; bisher gab es für diese Altersgruppe nur das Präparat von Biontech/Pfizer. In Griechenland verteidigt die Regierung die Impfpflicht als Gebot der Solidarität. Dort gibt es seit Tagen heftige Proteste. Zu den Corona-Meldungen aus aller Welt

Was Long Covid bei Kindern bedeutet. Viele Familien treibt die Frage um: Wie wahrscheinlich ist es, dass das eigene Kind langanhaltende Folgen einer Corona-Infektion davonträgt? Eine klare Antwort darauf gibt es nicht. Denn zu dem Thema gibt es zwar einige Studien, die aber jeweils auch gewisse Defizite und Einschränkungen haben. Zum Artikel (SZ Plus)

Das hat heute viele interessiert

Bunt und bieder. Volkswagen, Europas größter Industriekonzern, gibt sich gerne modern und weltoffen. Doch modern ist mittlerweile nur die Technik, die Unternehmenskultur fällt zurück in alte, unselige Zeiten - Vorstandschef Herbert Diess sei Dank. Zum Kommentar

Wer in Berlin wohnt, hat verloren. Falsch zugeordnete Kinder, verschimmelte Schulen und die Polizei ist nicht erreichbar. Wie am Ende ist Deutschlands Hauptstadt wirklich? Eine wütende Liebeserklärung. Zum Artikel (SZ Plus)

Fahnenträgerin mit Schnauze. Die Beachvolleyballerin und Mutter Laura Ludwig möchte in Tokio noch einmal auf dem Treppchen landen - und zeigen, dass sich Familienleben und Spitzensport nicht ausschließen. Zum Artikel

Zu guter Letzt

Fritten auf Rädern. Zum belgischen Nationalfeiertag kursiert im Netz ein Video von Straßenbahnen in Pommestüten-Form. Sie sehen täuschend echt aus, sind aber in Wahrheit ein Werk des 3-D-Künstlers Ian Padgham, eines Autodidakten mit einem bemerkenswerten Lebenslauf. Zum Artikel

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB