bedeckt München 26°

New York:Brooklyn und die große Liebe

Protests Continue Across The Country In Reaction To Death Of George Floyd

Mit seinen Mitstreitern setzt sich der 28-jährige Rapper und Aktivist für Obdachlose ein, für ein bedingungsloses Grundeinkommen und für "Liebeszentren" in der ganzen Stadt.

(Foto: Scott Heins/Getty Images/AFP)

Es gibt typischere Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters von New York. Aber keiner steht so sehr für die Stadt wie Paperboy Prince - Rapper, Stilikone und Aktivist für Obdachlose. Über eine schillernde Bewerbung.

Von Christian Zaschke

Paperboy Prince betritt seine "Love Gallery" in Brooklyn wie eine Bühne. Er stößt die Tür auf, macht einen Satz hinein, und da steht er: in einem pinkfarbenen Mantel mit schwarzen Punkten und einer Kopfbedeckung, die aussieht, als wüchsen ihm blaue, grüne, rote Schlangen aus dem Haupt. Paperboy Prince wirkt in diesem Moment wie eine Mischung aus einem fehlfarbigen Leoparden und einer bunten Medusa. Er ruft: "Was sagt die Uhr?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Luca Dudits
Ungarn und LGBTQI
"Sie führen immer neue Sündenböcke vor"
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Mohammad Aisha
Schifffahrt
Der letzte Mann an Bord
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB