Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Christian Zaschke

Christian Zaschke

  • Plattform X-Profil von Christian Zaschke
  • E-Mail an Christian Zaschke schreiben
Christian Zaschke stieß 2001 zur Süddeutschen Zeitung. Bis 2011 arbeitete er in der Zentralredaktion in München, meistenteils als Sportreporter und Streiflichtautor. Von 2011 bis 2017 war er politischer Korrespondent in London, zuständig für das Vereinigte Königreich und die Republik Irland. Seit 2017 ist er Korrespondent in New York. Zaschke studierte Anglistik, Germanistik und Geschichte in Kiel, Edinburgh und Belfast. Er ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule in München.

Neueste Artikel

  • SZ PlusNew York
    :Das Gesetz bin ich

    Im Prozess gegen Donald Trump geht es um gefälschte Bilanzen, Habgier und Zorn. Ihn selbst scheint das nicht groß zu interessieren, manchmal wirkt es, als schlafe er. Über die Tage im Gericht und die Frage, was ein möglicher Schuldspruch bedeuten würde.

    Von Boris Herrmann, Christian Zaschke
  • SZ PlusStrafprozess gegen Trump
    :Sätze wie aus einem Mafiafilm

    "Falle nicht um. Rede nicht": Michael Cohen, der wichtigste Zeuge der Anklage im Strafverfahren gegen Donald Trump, sagt in New York aus. Immer klarer wird, wie sehr ihn das Verhalten des Ex-Präsidenten verletzt hat.

    Von Boris Herrmann und Christian Zaschke
  • SZ PlusStrafprozess gegen Donald Trump
    :"Kümmere dich drum"

    Er ist wichtigster Zeuge der Anklage im Strafverfahren gegen den Ex-Präsidenten: Trumps früherer Anwalt Michael Cohen. Er sagt, sein Job sei gewesen, alles zu tun, was der Boss verlangt - und der habe von allem gewusst. Auch von den Schweigegeldzahlungen.

    Von Boris Herrmann und Christian Zaschke
  • SZ PlusKrieg im Nahen Osten
    :Ein beispielloser Vorgang

    "Ich habe deutlich gemacht, dass ich keine Waffen liefern werde, wenn sie in Rafah einmarschieren", droht US-Präsident Biden. Ist das mehr als ein Schreckschuss Richtung Israel?

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusProzess gegen Donald Trump
    :Die Grenze zwischen schlüpfrigen und relevanten Details

    Im New Yorker Gerichtssaal spricht Ex-Pornodarstellerin Stormy Daniels über ihren angeblichen One-Night-Stand mit Trump. Aber sind die intimen Einzelheiten strafrechtlich relevant?

    Von Boris Herrmann und Christian Zaschke
  • SZ PlusTrump-Prozess in New York
    :Mund halten oder Gefängnis

    Einmal mehr muss Donald Trump 1000 Dollar zahlen, weil er sich kritisch über die Jury in seinem Strafprozess in Manhattan geäußert hat. Der Richter erneuert seine Drohung, dass es in Zukunft nicht bei den Geldstrafen bleiben wird.

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusUS-Politik
    :Rote Linie im Weißen Haus

    Joe Biden drängt Benjamin Netanjahu vehement, endlich einer Feuerpause zuzustimmen - bisher vergeblich. Könnte der US-Präsident tatsächlich von Israel abrücken?

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusDonald Trump
    :"Brauchen Sie eine Umarmung?"

    US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump bittet seine Basis in E-Mails ständig um Spenden und Zuspruch - und gibt plötzlich auch Einblick in eine völlig ungewohnte Seite seines Seelenlebens.

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusMeinungVereinigte Staaten
    :Die Studenten haben diesen Konflikt nicht annähernd erfasst

    Die propalästinensischen Proteste an den US-Universitäten werfen die Frage auf: Was wird dort eigentlich gelehrt? Die Fähigkeit zum analytischen Denken ist es offenbar nicht.

    Kommentar von Christian Zaschke
  • SZ PlusNew York
    :Außer Kontrolle

    Die Columbia University in New York wird von propalästinensischen Demonstranten belagert, Juden werden bedroht. Was ist hier eigentlich passiert? Annäherung an einen Campus, der von der Weltpolitik zerrieben wird.

    Von Christian Zaschke
  • Vereinte Nationen
    :Keine Beweise für signifikante Unterwanderung der UNRWA

    Den Vorwurf vor allem Israels, das Palästinenserhilfswerk sei in größerem Umfang von Hamas und anderen Terroristen infiltriert, entkräftet ein Untersuchungsbericht. Die Organisation sei "unersetzlich und unverzichtbar" befindet die Kommission, solle aber mehr Neutralität zeigen.

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusUSA
    :Das ist der Richter, vor dem sich Donald Trump verantworten muss

    Juan Merchan leitet den ersten Strafprozess gegen einen früheren US-Präsidenten. Und wenn er etwas nicht mag in seinem Gericht, dann sind das juristische Tricksereien. Das hat der Angeklagte bereits zu spüren bekommen.

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusNew York
    :Jury im Schweigegeldprozess gegen Trump steht fest

    Zwölf Geschworene im Strafprozess gegen den ehemaligen US-Präsidenten sind ausgewählt. Bereits am Montag könnte der Prozess richtig Fahrt aufnehmen.

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusProzess gegen Donald Trump
    :Der Angeklagte schien zu dösen

    Hat der Ex-Präsident mit einer Schweigegeldzahlung gegen Wahlgesetze verstoßen - und dann seine Bilanzen gefälscht? Das Verfahren gegen Trump beginnt mit der Suche nach einer fairen Jury. Verteidigung und Anklage konnten sich bisher auf sieben Geschworene einigen.

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusSchweigegeld
    :Stormy-Daniels-Prozess gegen Trump beginnt

    Bis zuletzt haben seine Anwälte versucht, den Start zu verzögern, doch jetzt beginnt in New York der Strafprozess gegen Donald Trump um die Schweigegeldzahlungen an Pornodarstellerin Stormy Daniels. Viel wird auf die Auswahl der Geschworenen ankommen.

    Von Christian Zaschke
  • SZ PlusMeinungUSA
    :Ein Richterspruch aus Arizona könnte die Präsidentschaftswahl entscheiden

    Das extreme Abtreibungsurteil, das der Supreme Court des Bundesstaates nun gefällt hat, könnte fatale Folgen für die Republikaner haben.

    Kommentar von Christian Zaschke
  • SZ PlusArizona
    :Oberstes Gericht reaktiviert Abtreibungsverbot von 1864

    In dem US-Bundesstaat soll künftig ein 160 Jahre altes Abtreibungsgesetz mit extrem strengen Auflagen gelten. Die Richter befeuern damit einen erbitterten Streit im US-Wahlkampf.

    Von Christian Zaschke
  • USA
    :Trump sieht Abtreibungsrecht als Sache der Bundesstaaten

    Statt eines nationalen Verbots von Schwangerschaftsabbrüchen sollen alle Bundesstaaten für sich entscheiden: Der republikanische Präsidentschaftskandidat laviert aus wahltaktischen Gründen - und verärgert so erzkonservative Abtreibungsgegner.

    Von Christian Zaschke