SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Innenraum einer beschädigten Kirche nördlich von Colombo

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat: Anschläge in Sri Lanka, Stichwahl in der Ukraine, Gelbwesten.

Von Jana Anzlinger

Das Wochenende kompakt

Fast 300 Tote bei Anschlägen in Sri Lanka. Bei der verheerenden Anschlagsserie auf christliche Kirchen und Luxushotels sind am Ostersonntag zudem etwa 450 Menschen verletzt worden. Die Regierung macht eine radikal-islamische Terrorgruppe für die Selbstmordattentate und Sprengsätze verantwortlich. Am Tag nach den Attacken trauert die Welt mit Sri Lanka, während die Polizei fieberhaft ermittelt. Zur Nachricht Wer betende Menschen umbringt, hat die Menschlichkeit insgesamt im Visier, kommentiert Matthias Drobinski.

Wolodymyr Selensky wird Präsident der Ukraine. Der Fernsehstar und Komiker hat die Stichwahl Prognosen zufolge mit 73,2 Prozent der Stimmen gewonnen und löst damit Petro Poroschenko ab. Zur Meldung. SZ-Korrespondent Florian Hassel stellt den Politik-Neuling in diesem Porträt vor - und schreibt in seinem Kommentar zur Wahl: Selenskys Sieg ist Ausdruck eines kranken politischen Systems.

Mehr als 100 Festnahmen bei Gelbwesten-Demo in Paris. Fünf Tage nach dem Brand in der Kathedrale Notre-Dame ist es bei Protesten der Gelbwesten erneut zu Ausschreitungen gekommen. Allerdings gingen deutlich weniger Menschen auf die Straße als zuvor erwartet. Mehr dazu

Weitere Anklage gegen Carlos Ghosn. Der Ex-Nissan-Chef bleibt inhaftiert - ohne diese mittlerweile vierte Anklage durch die japanische Staatsanwaltschaft wäre seine Untersuchungshaft am Montag ausgelaufen. Ghosn wird Untreue vorgeworfen. Christoph Neidhart berichtet aus Tokio.

Leichen der verunglückten Extrembergsteiger entdeckt. Hansjörg Auer, David Lama und Jess Roskelley wurden in den Rocky Mountains offenbar Opfer eines Lawinenunglücks. Die drei weltberühmten Bergsteiger hatten eine extreme Route im kanadischen Banff-Nationalpark klettern wollen und waren seit Dienstag vermisst worden. Zur Nachricht

Upload-Filter löschen Dutzende Kopien des Mueller-Berichts. Der Mueller-Bericht ist gemeinfrei: Niemand hält Urheberrechte daran. Trotzdem sperren Upload-Filter der Plattform Scribd 32 Kopien des Dokuments. Der Fall zeigt, wie fehleranfällig Maschinen sind - und worauf sich die EU mit der Urheberrechtsreform eingelassen hat, schreibt Simon Hurtz.

3 aus 48 - Meistempfohlen am Wochenende

"Ich habe meiner Frau gesagt, dass ich niemals damit fliegen werde." Mehrere Mitarbeiter beklagen offenbar die mangelhaften Kontrollen in einem Boeing-Werk - und warnen einem Bericht zufolge vor "katastrophalen" Folgen. Boeing bestreitet die Vorwürfe. Details von Max Sprick

Schöne Nachrichten. Welche Krawatte sollte ein Nachrichtensprecher am Tag eines Amoklaufs tragen? Eignet sich die Seidenbluse für das knallharte Interview? Von der Schwierigkeit, das richtige Outfit zur Weltlage zu finden, berichtet Claudia Fromme.

Lassen Kreuzfahrt-Gäste zu wenig Geld in Hafenstädten? Sie fallen in Massen ein, kaufen bestenfalls ein Eis und hinterlassen einen Haufen Müll: Kreuzfahrt-Touristen haben nicht den besten Ruf. Bringen sie genug ein, um die negativen Effekte zu überlagern? Zum Text von Ingrid Brunner

SZ-Leser diskutieren

Klimawandel: Sind Kreuzfahrten noch vertretbar? "Nach den CO2-Kriterien sind sie es definitiv nicht", schreibt Monikamm207. "Nach denen eines verträglichen Tourismus, vor allem für die Zielorte, auch nicht. Wenn wir allerdings den Verzicht auf dieses Reisevergnügen fordern, müssen wir es konsequenterweise auch für unseren gesamten hedonistischen Lebensstil tun." Eiszeit schreibt: "Ich persönlich würde gerne eine Kreuzfahrt machen, werde es aber definitiv lassen. Ebenso fliege ich nicht mehr. Wenn es irgendwie geht, lassen wir das Auto stehen. Mit dem Rad ist es schöner, schneller und besser für die persönliche Fitness. Jeder kann was tun ... leider tut es nicht jeder. Viele Menschen denken nur an ihren persönlichen Vorteil. Dennoch darf der Einzelne deswegen nicht aufgeben!" Diskutieren Sie mit.