MinisterwechselMachtkarussell in Berlin

Guttenberg wird entlassen, der bisherige Innenminister de Maizière bekommt den Posten des Verteidigungsministers und der CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich rückt an seine Stelle.

"Es ist der schmerzlichste Schritt meines Lebens", hatte Karl-Theodor zu Guttenberg (Mitte) am Dienstag gesagt. Sein Rücktritt vom Posten des Verteidigungsministers löste in Berlin ein politisches Beben aus, doch Kanzlerin Angela Merkel (links) reagierte schnell. An diesem Donnerstag, zwei Tage nach dem Rücktritt, ernannte Bundespräsident Christian Wulff im Schloss Bellevue Thomas de Maizière (zweiter von rechts) zum neuen Innenminister und Hans-Peter Friedrich (rechts) zu dessen Nachfolger im Innenressort.

Bild: AFP 3. März 2011, 11:292011-03-03 11:29:42 © sueddeutsche.de/fiem