Wahlkampf:Im Auge des Shitstorms

Lesezeit: 11 min

Armin Laschet im Wahlkampf

Manchmal auf dieser Tour kann man sich Armin Laschet mit brutal viel Fantasie sogar als Kanzler vorstellen, aber meist läuft es dann wie gewohnt: gewohnt bescheiden.

(Foto: imago images/Political-Moments)

Willkommen auf der sogenannten Deutschlandtour, mit der Armin Laschet gerade versucht, seinen miserablen Umfragetrend umzukehren. Wird der Kanzlerkandidat mal wieder unterschätzt oder ist es dieses Mal er, der sich überschätzt?

Von Roman Deininger, Boris Herrmann und Robert Roßmann

Auf diesen Moment hat Armin Laschet gewartet. Endlich klappt mal was, wo sonst immer nur alles schiefzugehen scheint, was er anpackt. Er wollte sich als Flutkrisenmanager beweisen und musste im falschen Moment lachen. Er wollte seine Wahlkampftour auf einem badischen Weingut beginnen und musste im letzten Moment einsehen, dass ihm das auch nicht als Krisen-Topmanagement ausgelegt worden wäre. Er will endlich die anderen Parteien in die sachpolitische Auseinandersetzung zwingen - und muss sich stattdessen anhören, wie seine Performance in der eigenen Partei benörgelt wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB