Kramp-Karrenbauer im Interview:"Die Mauer des Schweigens bricht"

Annegret Kramp-Karrenbauer in Afghanistan

"Diese Leute hatten ihre Chance": Jeder KSK-Angehörige habe nun die Möglichkeit sich zu entscheiden, ob er Teil des Problems bleiben oder ein Teil der Lösung werden wolle, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer, hier bei einem Truppenbesuch in Afghanistan.

(Foto: Britta Pedersen/picture alliance/dpa)

Die Missstände beim KSK der Bundeswehr wurden zuletzt immer eklatanter. Ministerin Kramp-Karrenbauer spricht über eine Neuordnung der Truppe, die Fahndung nach verschwundenem Sprengstoff und die Frage, ob Frauen in Zukunft Teil der Spezialkräfte sein könnten.

Interview von Joachim Käppner und Mike Szymanski

Man betritt das weitläufige Gelände am Bendler-Block mit Maske, passiert die Eingangskontrollen und fühlt sich in den Fluren ungewohnt verloren. Viele Mitarbeiter sind auch hier im Home-Office. Das Interview mit der Ministerin findet in einem alten Konferenzzimmer statt, die vier Personen sitzen weit auseinander. Annegret Kramp-Karrenbauer ist eben erst aus Calw zurückgekommen, vom Truppenbesuch beim KSK.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Youtuber Rezo
Rezo
Der mit der Macht
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Hebammenausbildung
Geburt und Familie
Die letzten Hebammen
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB