bedeckt München 20°

Kramp-Karrenbauer im Interview:"Die Mauer des Schweigens bricht"

Annegret Kramp-Karrenbauer in Afghanistan

"Diese Leute hatten ihre Chance": Jeder KSK-Angehörige habe nun die Möglichkeit sich zu entscheiden, ob er Teil des Problems bleiben oder ein Teil der Lösung werden wolle, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer, hier bei einem Truppenbesuch in Afghanistan.

(Foto: Britta Pedersen/picture alliance/dpa)

Die Missstände beim KSK der Bundeswehr wurden zuletzt immer eklatanter. Ministerin Kramp-Karrenbauer spricht über eine Neuordnung der Truppe, die Fahndung nach verschwundenem Sprengstoff und die Frage, ob Frauen in Zukunft Teil der Spezialkräfte sein könnten.

Interview von Joachim Käppner und Mike Szymanski

Man betritt das weitläufige Gelände am Bendler-Block mit Maske, passiert die Eingangskontrollen und fühlt sich in den Fluren ungewohnt verloren. Viele Mitarbeiter sind auch hier im Home-Office. Das Interview mit der Ministerin findet in einem alten Konferenzzimmer statt, die vier Personen sitzen weit auseinander. Annegret Kramp-Karrenbauer ist eben erst aus Calw zurückgekommen, vom Truppenbesuch beim KSK.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schweine hängen im Schlachthof
Fleischindustrie
Weniger Tiere, höhere Fleischpreise
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Coronavirus - Impfstoffstudie in den USA
Impfstoff-Forschung
Warten auf das Gegenmittel
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Latest work and finishing on the structure of the new bridge of Genoa San Giorgio Ex Ponte Morandi, which will be inaug
Genua
Wie eine heilende Wunde
Zur SZ-Startseite