bedeckt München 20°

Sozialdemokratie:Scholz und der Kladderadatsch

Parteivorsitzender Norbert Walter-Borjans, nominierter Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Parteivorsitzende Saskia Esken b

Der politische Weg von Olaf Scholz ist kurvenreich. Gelingt ihm die soziale Schlusskurve? Der Kandidat zwischen den Parteivorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken.

(Foto: imago images/snapshot)

Die SPD erlebt am eigenen Leib, was ihr Ahnherr Bebel eigentlich dem Kapitalismus angekündigt hat. Kann der Kanzlerkandidat die Partei aus diesem Elend holen - und wie?

Kolumne von Heribert Prantl

August Bebel, der Ahnherr der SPD, der dreißig Jahre lang ihr Vorsitzender war, wartete sein Leben lang auf das, was er im Jahr 1911 den "großen Kladderadatsch" nannte: Er ging jeden Abend mit der Vorstellung ins Bett, dass der Zusammenbruch des Kapitalismus nicht lange auf sich warten lasse und dann die goldene Zeit der Sozialdemokratie beginne. Ein Jahrhundert später erlebt die SPD den Kladderadatsch am eigenen Leibe. Die Partei ist so tief gestürzt, dass ihre Zeit als Volkspartei mehr Erinnerung ist denn Gegenwart. Die Nominierung von Olaf Scholz als Kanzlerkandidat soll nun den Sturz aufhalten, beenden und umkehren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schloss Heitersheim
Malteserschloss Heitersheim
Elite-Partner
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Mick Jagger fragte, was wollt ihr denn hier?«
Strand
Pandemie und Isolation
Wie die Reichsten überleben
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite