Koalitionsvertrag unterzeichnet:Kanzlerinnen-Schorle, handgemixt

Lesezeit: 3 min

Seehofer salutiert vor von der Leyen, Merkel mischt sich ihre Apfelschorle, Gabriel knufft Pofalla. Das bleibt von der feierlichen Unterzeichnung des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD. Das Motto: Bloß nicht so viel Show wie damals Westerwelle.

Von Thorsten Denkler, Berlin

Unterzeichnung des Koalitionsvertrages; Merkel; Gabriel; von der Leyen; Hasselfeldt; Kauder

Nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages: Sigmar Gabriel, Ursula von der Leyen, Gerda Hasselfeldt, Angela Merkel und Volker Kauder (von links nach rechts)

(Foto: dpa)

Angela Merkel blättert im Koalitionsvertrag, als suche sie noch etwas. Irgendeine bisher geheime Stelle vielleicht, die sie jetzt dem SPD-Chef Sigmar Gabriel unter die Nase halten will? Nein, die Kanzlerin und CDU-Chefin sucht die Seite mit den Unterschriften. Blättert vor und zurück.

Endlich, sie hat sie gefunden, hält sie in die Kameras und lächelt wie ein Honigkuchenpferd. Es ist vollbracht. Drei Monate nach der Bundestagswahl ist der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD unterschrieben. Im Atrium des Paul-Löbe-Hauses haben sich die Koalitionspartner versammelt, wie schon 2005, als Merkel erstmals ihre Unterschrift unter einen Vertrag mit der SPD setzte.

Jetzt stehen die drei Parteivorsitzenden Merkel, Gabriel und CSU-Chef Horst Seehofer mit dem Schriftstück vor mehreren Hundert Menschen und genießen den Applaus. Alle drei sagen ein paar Sätze. Eine gute Zusammenarbeit wünschen sie sich. Merkel freut sich, dass sich Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen "sogar zugehört haben". Beiden Seiten hätten voneinander gelernt. Sie macht eine dieser Merkel-typischen Offerten: "Ich biete allen an, dass wir uns auf die Arbeit freuen". Was für ein seltsam schöner Satz das ist.

Gabriel geht direkt darauf ein. Das "Angebot auf Freude an der Arbeit nehmen wir mal an", sagt er. Unterschlägt dabei aber, dass Merkels Angebot weiter ging: Sie bot auch an, "dass wir faire Partner sind". Aber das muss keine Absicht von Gabriel gewesen sein.

Seehofer macht es kurz: Jetzt werde es Zeit, dass regiert wird. Darum soll es keine langen Reden mehr geben, "sondern jetzt schnell an die Arbeit gehen". Er wünscht noch "alles Gute".

Als die Unterschriften trocken sind, werden Cola, Apfelsaft, Sekt und Wasser gereicht. Wasser der Marke L'eau Sans Souci, Wasser ohne Sorgen. Erstaunlich, welche Bedeutung sowas an einem solchen Tag haben kann. Aber noch hat die Koalition ja auch keine Sorgen. Sie steht erst am Anfang.

Die Stimmung ist heiter. Seehofer salutiert vor Ursula von der Leyen, bevor es losgeht. Ein Scherz, den hinterher auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder mit der ersten Frau an der Spitze des Verteidigungsministeriums macht. Von der Leyen wird das wohl noch öfter über sich ergehen lassen müssen. Sie schaut noch nicht so, als hätte sie Spaß daran.

Merkel nimmt sich ein Glas Wasser und ein Glas Apfelsaft und schüttet das Wasser kurzerhand in den Apfelsaft. Kanzlerinnenschorle, handgemixt.

Wie unprätentiös das alles ist. Vor vier Jahren noch, da hat der damalige FDP-Chef Guido Westerwelle aus der Unterzeichnung des schwarz-gelben Koalitionsvertrages eine Machtdemonstration gemacht. Als wäre eine neue Ära angebrochen. Es war dann die Ära des Untergangs seiner Partei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema