Das Politische Buch:Lasset los eure Pfründe

Das Politische Buch: Schöne, neue Kirchenwelt - aber ganz ohne Kirchensteuer? Lichter leuchten beim Ökumenischen Martinsfest auf dem Erfurter Domplatz.

Schöne, neue Kirchenwelt - aber ganz ohne Kirchensteuer? Lichter leuchten beim Ökumenischen Martinsfest auf dem Erfurter Domplatz.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Der Kirchenrechtler Thomas Schüller zeigt auf, wie die katholische Kirche aus einem "schleichenden Sterbeprozess" zu neuer Glaubwürdigkeit finden könnte. Dazu müsste sie aber auf einiges verzichten, auf althergebrachte Vorstellungen etwa und auf sehr viel Geld.

Rezension von Ronen Steinke

Spät, aber immerhin: In das Verhältnis zwischen dem Grundgesetz-Staat und der katholischen Kirche ist in jüngerer Zeit erfreulich viel Bewegung gekommen. Noch 2005 hatte die vatikanische Bildungskongregation betonhart geschrieben, "dass die Kirche - bei aller Achtung der betroffenen Personen - jene nicht für das Priesterseminar und zu den heiligen Weihen zulassen kann, die Homosexualität praktizieren, tief sitzende homosexuelle Tendenzen haben oder eine sogenannte homosexuelle Kultur unterstützen. Die genannten Personen befinden sich nämlich in einer Situation, die in schwerwiegender Weise daran hindert, korrekte Beziehungen zu Männern und Frauen aufzubauen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKirche und Staat
:Denn dein ist das Reich

Deutschland ist eine säkulare Republik? Von wegen: Die Kirchen genießen noch immer immense Privilegien.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: