Hitzeaktionspläne:Große Hitze und kein Plan

Lesezeit: 4 min

Hitzeaktionspläne: "Wir lernen gerade, ob und wie unser Hitzeaktionsplan funktioniert": Die Stadt Mannheim hat einen Vorsorgeplan für Extremtemperaturen entwickelt.

"Wir lernen gerade, ob und wie unser Hitzeaktionsplan funktioniert": Die Stadt Mannheim hat einen Vorsorgeplan für Extremtemperaturen entwickelt.

(Foto: Ralph Peters/imago)

Deutschland wird schwitzen. Warum es wichtig ist, dass Kommunen einen Aktionsplan für extrem heiße Tage entwickeln - und weshalb so wenige das bisher getan haben.

Von Thomas Hummel

In Mannheim haben sie es gerade noch geschafft. Kurz vor der erwarteten Hitzewelle. Die Broschüre "Kühle Tipps für heiße Sommermonate" ist seit Freitagvormittag digital verfügbar. Darin finden sich Ratschläge für Pflegepersonal, für Erzieherinnen oder Menschen, die im Freien arbeiten. Dazu Kapitel wie "Bewegung ja, Überanstrengung nein". Die Stadt liegt am nördlichen Ende des Oberrheingrabens und damit wörtlich in einem deutschen Hotspot. Den wärmeverwöhnten Mannheimern steht eine außergewöhnliche Woche ins Haus, Temperaturen bis zu 39 Grad Celsius sind vorhergesagt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB