Energiepreise:Wie die Regierung Bürger im Herbst entlasten könnte

Lesezeit: 4 min

Energiepreise: Gasversorger erhöhen reihenweise ihre Preise, für die Kunden wird es happig - spätestens im Herbst.

Gasversorger erhöhen reihenweise ihre Preise, für die Kunden wird es happig - spätestens im Herbst.

(Foto: Marijan Murat/picture alliance/dpa)

Auf Millionen Verbraucher könnten demnächst hohe Gaskosten zukommen. Die Koalition diskutiert über weitere Entlastungen. Doch was kann der Staat noch tun? Ein Überblick - von Wohngeld bis zum Energiesparbonus.

Von Michael Bauchmüller, Roland Preuß und Henrike Roßbach, Berlin

Für viele Haushalte ist noch sehr abstrakt, was diesen Winter auf sie zukommen wird. Doch wie man es dreht und wendet, es wird happig, vor allem für Gaskunden. Noch für das vorige Jahr hatten Bundeskartellamt und Netzagentur einen Durchschnittspreis von knapp sieben Cent je Kilowattstunde ermittelt. Doch nun erhöhen Gasversorger reihenweise ihr Preise. Die Kölner Rheinenergie etwa verlangt ab Oktober von ihren Kunden 18,3 Cent je Kilowattstunde. Immer noch zu abstrakt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB