Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Roland Preuß

Roland Preuß

Redakteur Parlamentsbüro Berlin

  • E-Mail an Roland Preuß schreiben
Roland Preuß, Jahrgang 1973, arbeitet als Redakteur im SZ-Parlamentsbüro in Berlin. Für die Süddeutsche hat er die Landespolitik in Nordrhein-Westfalen beobachtet, etliche Integrations- und Islamgipfel, die Plagiatsfälle Guttenberg und Schavan recherchiert und einige Aufreger der Bildungspolitik begleitet. Bis Herbst 2021 betreute er das Thema des Tages auf Seite 2 der SZ. Roland Preuß ist Absolvent der Berliner Journalistenschule (BJS). 2012 erhielt er den Goethe-Medienpreis für wissenschafts- und hochschulpolitischen Journalismus. Nach der Zeitungslektüre lassen Berggipfel und Kinofilme sein Herz höher schlagen.

Neueste Artikel

  • SZ PlusBundesregierung
    :Wie Lisa Paus sich an der Kindergrundsicherung aufreibt

    Die Familienministerin treibt mit ihrem Herzensprojekt bereits Freund und Feind zur Verzweiflung. Trotzdem will die Grüne nicht kampflos beidrehen.

    Von Constanze von Bullion und Roland Preuß
  • SZ PlusExklusivAfD
    :Mit Cash über die Grenze

    Die US-Bundespolizei FBI hat den AfD-Politiker Maximilian Krah während einer USA-Reise zu möglichen Zahlungen aus dem Kreml-Umfeld befragt. Eine größere Summe Bargeld, die Krah bei seiner Einreise dabeihatte, wirft nun weitere Fragen auf.

    Von Florian Flade, Roland Preuß, Katja Riedel und Jörg Schmitt
  • SZ PlusAbtreibungsrecht
    :Eine Frage des Gewissens

    Fachleute plädieren dafür, das Abtreibungsgesetz zu reformieren. Die Politik reagiert reserviert. Auch aus Sorge vor Polarisierung.

    Von Leila Al-Serori, Markus Balser, Paul-Anton Krüger, Roland Preuß und Sina-Maria Schweikle
  • Nach Russlandreise
    :AfD mahnt drei Abgeordnete ab

    Sie tourten als "Demokratie-Experten" durchs Land, als Präsident Putin dort seine Wiederwahl abhalten ließ. Dafür erteilt der Bundesvorstand den bayerischen Parlamentariern eine Verwarnung.

    Von Johann Osel und Roland Preuß
  • SZ PlusMeinungTV-Duell in Thüringen
    :Höcke so ungelenk, dass die Polit-Debatte zum Unterhaltungsfernsehen wird

    Im TV-Duell mit Mario Voigt versucht Björn Höcke den Auftritt als eigentlich ganz netter AfD-Onkel. Doch letztlich entlarvt er sich selbst.

    Kommentar von Roland Preuß
  • SZ PlusAfD
    :Kein Kommentar

    In der AfD wollen viele nur noch mit denen reden, die nichts Kritisches fragen: mit rechtsextremen Medien und Portalen. Kein Wunder, dass Petr Bystron dort erzählt, nicht von Moskau gekauft zu sein – und sich als Opfer einer Verschwörung inszeniert.

    Von Christoph Koopmann und Roland Preuß
  • SZ PlusMeinungFDP
    :Bis zur Selbstausbeutung, die krank macht

    Deutschland hat ein Überstunden-Problem. Aber nicht das, welches die Liberalen ausgemacht haben. Beschäftigte zu noch mehr Arbeit zu motivieren, wäre ein falscher, ja gefährlicher Weg.

    Kommentar von Roland Preuß
  • Mögliche Russland-Kontakte
    :AfD-Spitze geht nicht gegen Petr Bystron vor

    Der Bundestagsabgeordnete habe Berichten über Zahlungen aus prorussischen Quellen im Vorstand vehement widersprochen. Die Partei gehe von seiner Unschuld aus.

    Von Roland Preuß
  • SZ PlusRusslandkontakte der AfD
    :Der Club der Putin-Versteher

    Reisen nach St. Petersburg und Moskau, Verharmlosung von Kriegsverbrechen, gar Forderungen nach einem"Schulterschluss" mit dem autoritären Regime: Nicht wenigen in der AfD gilt Russlands "nationale Demokratie" als Vorbild.

    Von Roland Preuß
  • AfD
    :Bystron dementiert

    Der AfD-Abgeordnete streitet in einem Brief an die eigene Parteispitze die Vorwürfe gegen ihn ab. Eine wichtige Frage lässt er dabei offen.

    Von Roland Preuß
  • SZ PlusAfD
    :Verdacht gegen Bystron erhärtet sich

    Der AfD-Politiker galt schon lange als russlandfreundlich, nun soll er sogar Geld dafür kassiert haben. Die Parteispitze fordert jetzt eine Erklärung.

    Von Daniel Brössler und Roland Preuß
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt"
    :Die AfD und der Kreml: Wie beeinflusst Russland die öffentliche Meinung?

    Zwei AfD-Politiker stehen im Verdacht, Geld aus Russland erhalten und dafür prorussische Propaganda verbreitet zu haben. Die Partei reagiert auffällig verhalten.

    Von Roland Preuß und Leopold Zaak
  • SZ PlusCSU
    :Der Minister a.D., der in Erinnerung bleiben wird

    Der frühere Verkehrsminister Andreas Scheuer ist vor allem für die gescheiterte Pkw-Maut bekannt - aber die Liste seiner Versäumnisse ist länger. Nun legt er sein Bundestagsmandat nieder.

    Von Roland Preuß
  • Baden-Württemberg
    :Bundestagsabgeordneter verlässt AfD nach Querelen bei Parteitag

    In seiner Abschiedserklärung spricht Thomas Seitz von einem Gefühl des "puren Ekels" vor seiner Ex-Partei. Außerdem kritisiert er ein "System Günstlingswirtschaft" und Parteichefin Alice Weidel.

    Von Roland Preuß und Philipp Saul
  • SZ PlusRechtsaußenparteien
    :Risse am rechten Rand

    Das Treffen mit Rechtsextremen in Potsdam - war nur ein Missverständnis, beteuerte AfD-Chefin Alice Weidel gegenüber der Französin Marine Le Pen. Doch der Konflikt schwelt weiter und könnte nach der Europawahl zum Bruch führen.

    Von Oliver Meiler und Roland Preuß
  • SZ PlusParlamentarische Regeln
    :AfD-Abgeordnete ignorieren Parteiführung

    Mehrere Mandatsträger verletzen parlamentarische Regeln und scheren sich dabei nicht mal um Ansagen ihrer eigenen AfD-Parteizentrale. Die will die Spontis nun mit Strafen auf Linie bringen.

    Von Roland Preuß
  • SZ PlusArbeitsrecht
    :Betriebsräte sollen Klarheit bekommen

    Ein Urteil des Bundesgerichtshofs hatte Unternehmen dazu veranlasst, die Löhne ihrer freigestellten Betriebsräte zu kürzen. Ein Gesetz soll die Vergütung nun neu regeln.

    Von Roland Preuß und Leonard Scharfenberg
  • Sozialpolitik
    :Renten steigen stärker als erwartet

    Bald erhalten Rentnerinnen und Rentner 4,57 Prozent mehr Geld. Damit liegt die Erhöhung erstmals seit 2022 voraussichtlich über der Inflationsrate.

    Von Roland Preuß