Ermittler im Mordfall Franz Ferdinand 1914 Leo Pfeffer, der ratlose Richter

Bereits wenige Monate nach dem Doppelmord an Erzherzog Franz Ferdinand und Sophie in Sarajevo begann im Oktober 1914 die Verhandlung gegen die verhafteten Attentäter und deren Helfer. In der ersten Reihe sitzt in der Mitte der Schütze Gavrilo Princip.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Leo Pfeffer, der 1914 den Erzherzogs-Mörder Gavrilo Princip und seine Komplizen vernahm, gilt als Held. Der Gerichtssekretär soll versucht haben, den Ersten Weltkrieg zu verhindern. Eine schöne Geschichte ist das - nur stimmt sie leider nicht.

Von Hubert Wetzel

Zwanzig Schüsse, erst dann war Dragutin Dimitrijević tot. Es war Dienstag, der 26. Juni 1917, über der griechischen Stadt Thessaloniki ging gerade die Sonne auf.

Die Erschießung von Dimitrijević, einst Chef des serbischen Armeegeheimdienstes und einer der mächtigsten Männer in Belgrad, war ein staatlich organisierter Mord: Er habe, so warf man ihm vor, den serbischen Premierminister Nikola Pašić stürzen und Prinzregent Alexander töten wollen. Nichts davon stimmte, der Prozess und das Todesurteil waren eine Farce.

Ermordung von Franz Ferdinand

Diese Schüsse lösten den Ersten Weltkrieg aus

Allerdings war Dimitrijević kein Unschuldiger. Im Gegenteil, er hatte reichlich Blut an den Händen. Im Sommer 1903 führte er eine Gruppe putschender Offiziere an, die das serbische Königspaar ermordeten.

Später war der fanatische Nationalist der Spiritus Rector des Geheimbunds "Schwarze Hand", der sich dem Kampf für ein Großserbien verschrieben hatte. Und irgendwann um die Jahreswende 1913/14 setzte Dimitrijević - in Serbien unter dem Decknamen Apis (Stier) bekannt und gefürchtet - einen Plan in Gang, der ganz Europa ins Verderben stürzte: die Ermordung des österreich-ungarischen Thronfolgers, Erzherzog Franz Ferdinand, bei dessen Besuch in Sarajewo am 28. Juni 1914.

Ein Mörder wird Opfer eines Justizmordes

Dimitrijević war der Mann hinter dem folgenschwersten Verbrechen des 20. Jahrhunderts - einem Mord, der millionenfachen Tod nach sich zog. Doch er wurde zu Lebzeiten wegen dieses Verbrechens nie angeklagt oder bestraft, ja nicht einmal öffentlich beschuldigt. Als die serbische Regierung ihn schließlich aus dem Weg räumen ließ, geschah das unter fadenscheinigen Vorwürfen, die mit dem Attentat in Bosnien nichts zu tun hatten. Allein darin steckt schon viel bittere Ironie.

Fast skurril mutet jedoch ein anderer Aspekt des Anschlags an: Als die österreichische Regierung Serbien beschuldigte, hinter dem Attentat zu stecken, als sie im Juli 1914 jenes fatale Ultimatum an Belgrad stellte und dann einen Krieg vom Zaun brach, wusste sie von Dimitrijevićs Verwicklung in den Anschlag überhaupt nichts; ebenso wenig davon, dass Serbiens Premier Pašić die Attentatspläne gekannt hatte. Die Ermittler in Sarajewo hatten von den Hintergründen des Attentats nur wenig aufgedeckt. Die Spur in die höchsten politischen und militärischen Kreise in Belgrad existierte - aber sie war im Spätsommer 1914 noch nicht gefunden worden.

Erster Weltkrieg Der Jäger, der zum Opfer wurde Bilder
Erzherzog Franz Ferdinand

Der Jäger, der zum Opfer wurde

Er tötete hunderttausende Tiere, galt als liebevoller Vater und Ehemann, wurde vom Kaiser gedemütigt und plante den Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn zu reformieren: Über Erzherzog Franz Ferdinand, dessen Tod den Ersten Weltkrieg auslöste.   Von Oliver Das Gupta

Der Mann, der das Attentat aufklären sollte, war Gerichtssekretär Leo Pfeffer. Er war Untersuchungsrichter am Kreisgericht in Sarajewo, der Hauptstadt der 1908 von Österreich annektierten Provinz Bosnien-Herzegowina, und unter anderem für Verstöße gegen die politische Zensur zuständig. Auf Pfeffers Tisch landete am 28. Juni 1914 der Mordfall Franz Ferdinand.

Über Pfeffer selbst ist wenig bekannt. Personalakten aus seiner Dienstzeit lassen sich nicht auftreiben. Die Verwaltung Bosniens oblag dem k.u.k. Finanzministerium in Wien, nach dem Zerfall der Monarchie wurden alle Akten der jugoslawischen Botschaft übergeben. Diese verfrachtete sie zunächst, wie das Österreichische Staatsarchiv mitteilt, "per Donauschiff nach Belgrad". Dort wurden sie im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen beschlagnahmt und wieder nach Wien gebracht.

1947 erfolgte der zweite Rücktransport, diesmal ins bosnische Landesarchiv in Sarajewo. Im Februar 2014 sind große Bestände dieses Archivs bei einem Brand vernichtet worden. Anfragen nach Akten zu Leo Pfeffer blieben unbeantwortet.

Im Film stemmt sich Pfeffer gegen die Kriegstreiber

In dem Fernsehfilm "Das Attentat", der jüngst im ZDF lief, wird Pfeffer als unbestechlicher Ermittler dargestellt, der sich gegen die Kriegstreiber in Politik und Militär stemmt und hinter dem Anschlag eine Verschwörung sieht, womöglich mit österreichischer Beteiligung - Pfeffer, der letzte Mann zwischen Europa und der Katastrophe.

Doch die Liebe zu einer Serbin macht ihn erpressbar und lässt ihn am Ende einknicken. Er unterschreibt die Anklage gegen den jungen serbischen Attentäter Gavrilo Princip und dessen Komplizen und liefert so den Kriegsgrund. Etliches davon ist erfunden, aber nicht alles: Tatsächlich hat Pfeffer in den Zwanzigerjahren ungenannten Personen in Wien vorgeworfen, an dem Attentat beteiligt gewesen zu sein.

Erster Weltkrieg Motiv: Rache und Liebe
Gavrilo Princip - der Attentäter von Sarajevo

Motiv: Rache und Liebe

Der Schüler Gavrilo Princip gab vor 100 Jahren tödliche Schüsse auf den Thronfolger von Österreich-Ungarn und dessen Frau ab - eine Tat, die den Ersten Weltkrieg auslöste. Warum wurde der 19-jährige Serbe zum Terroristen?   Von Markus C. Schulte von Drach

Auch der Schriftsteller Milo Dor hat sich in seinem 1982 erschienenen Roman "Der letzte Sonntag" mit Leo Pfeffer beschäftigt. Darin erzählt er das Attentat von Sarajewo aus der Sicht des ermittelnden Richters. Pfeffer ist bei Dor ein treuer Familienvater, ein gewissenhafter Beamter, Spross einer armen jüdischen Gewürzhändlerfamilie aus der östlichen Provinz, dessen Großvater sich taufen ließ, damit es die Kinder und Enkel im katholischen Habsburger-Reich leichter haben; ein Mann, bei dem es selbst im fremden Sarajewo jeden Sonntag Wiener Schnitzel gibt und der vielleicht abstrakt an so etwas wie die Wahrheit glaubt.

Vor allem aber glaubt er an das, was die brüchige Vielvölkermonarchie zusammenkittet: Recht und Gesetz. Leo Pfeffer ist bei Dor ein Jurist bis ins Mark - was er nicht lückenlos beweisen kann, gibt es nicht.

Doch ob Pfeffer nun ein flamboyanter Kriegsgegner oder nur ein penibler Beamter war, ist eher zweitrangig. Die Wahrheit ist: Pfeffer hätte kaum etwas ermitteln können, das einen Vergeltungsangriff Österreichs auf Serbien verhindert hätte. Wenn Historiker später Kritik an dem Richter übten, dann nicht daran, dass er sich dem Druck irgendwelcher Serbenhasser in Politik oder Armee gebeugt habe; sondern dass er die Verbindungen der Attentäter zur serbischen Regierung, vor allem aber zum serbischen Militär und zu Dimitrijević eben nicht erkannt hat.