Schweiz:"Es geht den Staat nichts an, ob man homo- oder heterosexuell ist"

Teilnehmer der Zürich Pride Demonstration fordern die Zustimmung zur "Ehe für alle" bei der Abstimmung am 26. September.

Teilnehmer der Zürich Pride Demonstration fordern die Zustimmung zur "Ehe für alle" bei der Abstimmung am 26. September.

(Foto: Manuel Geisser/Imago)

Bald stimmt die Schweiz über die "Ehe für alle" ab. Martina Bircher gehört der rechtskonservativen SVP an. Während ihre Partei eine Nein-Kampagne fährt, kämpft sie für das Gesetz. Warum?

Von Isabel Pfaff, Aarburg

Martina Bircher lebt eher das klassische Modell. Heterobeziehung, verheiratet, ein Kind, dazu ein Häuschen mit Garten und Pizzaofen in einer Neubausiedlung. Auch als Politikerin der rechtskonservativen Schweizer Volkspartei (SVP) ist die 37-Jährige nicht unbedingt Rebellin: Die Partei ist stärkste Kraft im Land und in der Regel so ziemlich das Gegenteil von avantgardistisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB