Schweiz:"Es geht den Staat nichts an, ob man homo- oder heterosexuell ist"

Teilnehmer der Zürich Pride Demonstration fordern die Zustimmung zur "Ehe für alle" bei der Abstimmung am 26. September.

Teilnehmer der Zürich Pride Demonstration fordern die Zustimmung zur "Ehe für alle" bei der Abstimmung am 26. September.

(Foto: Manuel Geisser/Imago)

Bald stimmt die Schweiz über die "Ehe für alle" ab. Martina Bircher gehört der rechtskonservativen SVP an. Während ihre Partei eine Nein-Kampagne fährt, kämpft sie für das Gesetz. Warum?

Von Isabel Pfaff, Aarburg

Martina Bircher lebt eher das klassische Modell. Heterobeziehung, verheiratet, ein Kind, dazu ein Häuschen mit Garten und Pizzaofen in einer Neubausiedlung. Auch als Politikerin der rechtskonservativen Schweizer Volkspartei (SVP) ist die 37-Jährige nicht unbedingt Rebellin: Die Partei ist stärkste Kraft im Land und in der Regel so ziemlich das Gegenteil von avantgardistisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
Tantra
SZ-Magazin
Splitternackt
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB