bedeckt München 21°

USA:Trumps obskure Helfer

Suche nach mysteriösen Wasserzeichen: Mitarbeiter der Firma "Cyber Ninjas" im Veterans Memorial Coliseum in Phoenix, Arizona.

(Foto: Matt York/AP)

Die Republikaner in Arizona suchen mit UV-Licht und einem zwielichtigen Partner namens "Cyber Ninjas" noch immer nach einem angeblichen Wahlbetrug. Und mittlerweile fragen sich sogar einige von Trumps Unterstützern: Ernsthaft?

Von Thorsten Denkler, New York

Die neueste Episode in Donald Trumps Erzählung vom angeblichen Wahlbetrug handelt vom Test mit UV-Licht. Sie lautet so: Trumps Regierung will die Wahlzettel für die Präsidentschaftswahl 2020 mit einem geheimen Wasserzeichen versehen haben, dass nur unter UV-Licht zu erkennen sei. Um Wahlbetrug nachzuweisen, müsse nun belegt werden, dass es diese Wasserzeichen-Wahlzettel wirklich gebe. Alle anderen Wahlzettel wären dann - so wird es in Kreisen der Verschwörungsmystiker von QAnon als gegeben angenommen - von den Demokraten gefälscht. Was wiederum in der QAnon-Logik erklären würde, warum in Arizona Joe Biden und nicht Donald Trump die Wahl mit etwas mehr als 10 000 Stimmen Vorsprung gewonnen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schueler waehrend einer Unterrichtsstunde Feature an einer Schule in Goerlitz 03 02 2017 availa
Versetzung im Corona-Schuljahr
Wiederholen oder weitermachen?
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
John McAfee
Nachruf
John McAfee, der große Manipulator
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB