Donald Trump:#FuckYouVeryMuch

Donald Trump And Ted Cruz Join Capitol Hill Rally Against Iran Deal

"Sir, könnten Sie ..." - "Nein, Sie bekommen keine Frage!" Donald Trump hat sein eigenes Verständnis von Pressefreiheit.

(Foto: AFP)

Der zukünftige US-Präsident sieht sich verfolgt von Journalisten, den eigenen Geheimdiensten - und dem begabten Ex-Spion Mr. Steele des britischen MI6. Über eine bizarre Affäre.

Von Hubert Wetzel, Karoline Meta Beisel und Christian Zaschke

Vor ein paar Jahren hat Donald Trump einem amerikanischen Diplomaten einmal Ratschläge gegeben, wie der mit den Russen über Atomwaffen verhandeln sollte. "Ich würde erst mal eine Stunde zu spät zum Treffen kommen", erklärte Trump seine Taktik. "Dann würde ich mich über dem Russen aufbauen, ihm mit dem Zeigefinger an die Brust stoßen und sagen: Fuck you! Dann würde ich wieder rausgehen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
FILE PHOTO: A man walks in front the Central bank headquarters building in Brasilia
Geldanlage
Wie Anleger höhere Zinsen kassieren können 
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB