Corona-Pandemie:Noten ohne Prüfungen?

Lesezeit: 6 min

Abschlussprüfungen wegen Pandemie angepasst

Die meisten Prüfungen finden in Deutschland auch in der Pandemie in Präsenz statt - wie hier zum Beispiel im vergangenen Jahr in Ravensburg.

(Foto: dpa)

An Schulen und Universitäten gibt es kaum überzeugende Konzepte, um Klausuren und Tests digital abzufragen. Die Corona-Pandemie macht Schwächen sichtbar, die das Leistungssystem schon vor der Krise hatte.

Von Lilith Volkert

Der Anspruch ist hoch. Fair sollen die Abschlussprüfungen in diesem zweiten Jahr der Corona-Pandemie sein. Schülerinnen und Schüler, die durch monatelangen Distanz- oder Wechselunterricht viel Stoff verpasst haben, sollen nicht durch schlechte Noten dafür bestraft werden. Gleichzeitig sollen die Prüfungen qualitativ hochwertig sein: Den 2021 ausgestellten Abschlusszeugnissen soll kein "Corona-Makel" anhängen, weil in diesem Jahr scheinbar alles viel einfacher zu haben war. Außerdem ist es wichtig, dass die Prüfungen im rechtlichen wie gesundheitlichen Sinne sicher sind: juristisch nicht anfechtbar und ohne erhöhtes Risiko, dass sich Prüflinge gegenseitig mit dem Coronavirus anstecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB