Corona-Pandemie:Noten ohne Prüfungen?

Lesezeit: 6 min

Abschlussprüfungen wegen Pandemie angepasst

Die meisten Prüfungen finden in Deutschland auch in der Pandemie in Präsenz statt - wie hier zum Beispiel im vergangenen Jahr in Ravensburg.

(Foto: dpa)

An Schulen und Universitäten gibt es kaum überzeugende Konzepte, um Klausuren und Tests digital abzufragen. Die Corona-Pandemie macht Schwächen sichtbar, die das Leistungssystem schon vor der Krise hatte.

Von Lilith Volkert

Der Anspruch ist hoch. Fair sollen die Abschlussprüfungen in diesem zweiten Jahr der Corona-Pandemie sein. Schülerinnen und Schüler, die durch monatelangen Distanz- oder Wechselunterricht viel Stoff verpasst haben, sollen nicht durch schlechte Noten dafür bestraft werden. Gleichzeitig sollen die Prüfungen qualitativ hochwertig sein: Den 2021 ausgestellten Abschlusszeugnissen soll kein "Corona-Makel" anhängen, weil in diesem Jahr scheinbar alles viel einfacher zu haben war. Außerdem ist es wichtig, dass die Prüfungen im rechtlichen wie gesundheitlichen Sinne sicher sind: juristisch nicht anfechtbar und ohne erhöhtes Risiko, dass sich Prüflinge gegenseitig mit dem Coronavirus anstecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Zur SZ-Startseite