Uiguren in China:"Das ist kultureller Genozid"

CC

Soldaten versammeln sich 2017 zu einer Anti-Terrorismus-Übung vor der Mao-Zedong-Statue in Kashgar, einer Stadt in der Autonomen Region Xinjiang.

(Foto: imago/VCG)

Sozialwissenschaftler Adrian Zenz hat einen der größten Menschenrechtsverstöße unserer Zeit aufgedeckt: die Internierung von etwa einer Million Uiguren. Chinas Regierung weist seine Vorwürfe zurück - doch die China Cables belegen, wie richtig er lag.

Interview von Frederik Obermaier und Jan Strozyk

SZ: Herr Zenz, wie würden Sie beschreiben, was sich derzeit in der Region Xinjiang abspielt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahlkampf - Drittes TV-Triell
TV-Triell
Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem finalen Triell
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB