Drogenpolitik:Der härteste Gegner des Cannabis-Gesetzes

Drogenpolitik: Sebastian Fiedler findet: Wer 25 Gramm Cannabis dabeihat, sei kein Konsument, sondern ein Kleindealer.

Sebastian Fiedler findet: Wer 25 Gramm Cannabis dabeihat, sei kein Konsument, sondern ein Kleindealer.

(Foto: Rolf Vennenbernd/picture alliance/dpa)

Nun will der Bundestag die Droge legalisieren. Der SPD-Abgeordnete Sebastian Fiedler findet das "wirklich, wirklich unklug" - über einen aussichtslosen Kampf eines langjährigen Kriminalbeamten.

Von Angelika Slavik

Am Ende wird jedenfalls keiner sagen können, Sebastian Fiedler habe nicht alles versucht. "Es gibt so viele fachlich begründete Gegenargumente", sagt Fiedler. Da müsse doch eigentlich jedem einleuchten, "dass es wirklich, wirklich unklug ist, diesem Gesetz zuzustimmen". Nach allem, was sich vorab sagen lässt, wird die Mehrheit seiner Kolleginnen und Kollegen trotzdem nicht auf Fiedler und seine vielen Argumente hören: In dieser Woche wird der Bundestag die Legalisierung von Cannabis beschließen. Sebastian Fiedler wird dann, wie er selbst sagt, "schon ein wenig verständnislos zurückbleiben".

Zur SZ-Startseite

Drogenpolitik
:Cannabis-Legalisierung droht das Aus

Die Pläne von Gesundheitsminister Karl Lauterbach, den Konsum von Marihuana zu entkriminalisieren, stoßen in der eigenen Partei auf größeren Widerstand. Hektische Gespräche mit der SPD-Fraktion sollen das Prestigeprojekt retten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: